Betreiber von Dopinglabor muss ins Gefängnis

Schwabach - Er mischte heimlich Dopingmittel und verkaufte sie illegal an Kraftsportler - jetzt hat das Landgericht Nürnberg-Fürth einen 29 Jahre alten Handelsvertreter aus dem mittelfränkischen Schwabach verurteilt.

Der Mann wurde zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung kam nach einer Absprache zwischen den Prozessbeteiligten zustande. Grundlage dafür war ein umfassendes Geständnis des Angeklagten, wie die bayernweit für Dopingstraftaten zuständige Staatsanwaltschaft München I am Montag mitteilte.

Der Angeklagte hatte in dem Prozess zugegeben, fünf Jahre lang in seiner Wohnung ein illegales Labor betrieben zu haben. Die Grundstoffe besorgte er sich im Ausland und verarbeitete sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu mehreren hundert Ampullen mit sogenannten anabolen Steroiden. Abnehmer der Injektionslösungen waren Bodybuilder im Raum Weißenburg-Gunzenhausen, Passau und Dresden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
BAYERN
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
Aiwanger will 300 neue Windräder - Fällt die umstrittene 10H-Abstandsregel?
BAYERN
Aiwanger will 300 neue Windräder - Fällt die umstrittene 10H-Abstandsregel?
Aiwanger will 300 neue Windräder - Fällt die umstrittene 10H-Abstandsregel?
600 Millionen Euro zum Schutz bedrohten „Korallenriffen“
BAYERN
600 Millionen Euro zum Schutz bedrohten „Korallenriffen“
600 Millionen Euro zum Schutz bedrohten „Korallenriffen“
Nach goldenem Oktober-Wetter: Riesiger Temperatur-Sturz bahnt sich in Bayern an
BAYERN
Nach goldenem Oktober-Wetter: Riesiger Temperatur-Sturz bahnt sich in Bayern an
Nach goldenem Oktober-Wetter: Riesiger Temperatur-Sturz bahnt sich in Bayern an

Kommentare