Knast und Bewährungsstrafe

Betrug mit Solaranlagen: Firmenchefs verurteilt

München - Der einschlägig vorbestrafte Chef einer Gesellschaft für Sonnenenergie ist am Donnerstag vom Münchner Landgericht wegen Betrugs und vorsätzlicher Insolvenzverschleppung zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Einbezogen bei der Strafe wurde eine frühere Verurteilung. Sein Partner kam mit 22 Monaten Bewährungsstrafe davon. Die Entscheidung basiert auf einer Absprache zwischen der Staatsanwaltschaft, den Verteidigern und der Wirtschaftsstrafkammer.

Die beiden 67 und 39 Jahre alten Firmen-Vorstände hatten dem Urteil zufolge noch Verträge über Lieferung und Montage von Solaranlagen abgeschlossen, als das Unternehmen bereits pleite war. Zwar wurden noch die Unterkonstruktionen der Anlagen installiert, für die Anschaffung der erforderlichen Module fehlten jedoch die Mittel. Die Kunden blieben auf unfertigen Anlagen und einem finanziellen Schaden von insgesamt gut 1,2 Millionen Euro sitzen.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Kommentare