Bierbrauer bleiben auf Fassbier sitzen

Brauereigipfel in Bayern: Aiwanger kämpft für die Branche und gegen Berlin - dort gab man jetzt nach

Hubert Aiwanger hält ein Glas Bier in der Hand
+
Um die Anliegen der Brauer kümmerte sich beim Brauerei-Gipfel Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW). (Archivbild)

Hunderte familiengeführte Brauereien mit angeschlossener Gastwirtschaft fallen durchs Förderraster des Bundes. Jetzt reagiert Berlin auf die Foderungen aus München.

Update vom 26. Februar, 16.32 Uhr: Schon kurz nach dem Brauereigipfel in München kommt Fahrt in die Angelegenheit. Wie am Freitag bekannt wurde, wird es eine Entschädigung für Brauereien geben, die ihr Fassbier aufgrund des Lockdowns nicht verkaufen können. Das bestätigte ein Sprecher des bayerischen Wirtschaftsministeriums. Dies soll im Rahmen der Überbrückungshilfe III geschehen. Das Bundesfinanzministerium bestätigte, dass „Hersteller und Großhändler von verderblicher Ware für die Gastronomie und den Garten- und Gemüsebau“ die Überbrückungshilfe für verderbliche Waren in Anspruch nehmen können. Bereits jetzt schon wurde deutschlandweit Bier im Wert von mehreren Millionen Euro weggeschüttet.

Brauerei in Irsee verschenkt sein Faßbier

(Erstmeldung) München – Bier wegschütten? Nein, das brachte David Frick von der Klosterbrauerei Irsee im Allgäu nicht übers Herz. Doch weil das Haltbarkeitsdatum von rund 2500 Litern Fassbier, das wegen der geschlossenen Gastronomie nicht verkauft werden konnte, am vergangenen Sonntag ablief, rief die Brauerei eine Spontan-Aktion ins Leben. Freibier vom Fass.

Die Nachricht verbreitete sich schnell im Ort, und so standen die Menschen am Sonntagvormittag bis zu zwei Stunden lang an – brav mit Maske und Abstand –, um sich das Bier in Kanister, Krüge oder Flaschen abfüllen zu lassen.

Brauereitreffen mit Aiwanger: „Die wollen Bayern was auf die Mütze geben“

Es war die letzte Fassabfüllung vor dem Lockdown*, die Frick damit auf den letzten Drücker unter die Leute brachte – wenn auch ohne Einnahmen. Aktuell füllen seine Brauereimitarbeiter ausschließlich in Flaschen ab, das zur Klosterbrauerei gehörige Hotel samt Gasthof steht still. „Wir brauchen eine Perspektive“, sagt der Geschäftsführer. Alle Mitarbeiter, von denen ein Großteil in Kurzarbeit ist, warten auf ein Signal.

So geht es vielen seiner Berufskollegen. Deshalb traf sich gestern eine Gruppe von Brauern aus ganz Bayern gemeinsam mit ihren Verbandsvertretern mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) in dessen Ministerium zum Biergipfel. Aiwanger sagte der Branche Unterstützung zu. Die Vielfalt der bayerischen Bierkultur stehe auf dem Spiel, sagte er nach dem Treffen. „Man hat ja fast den Eindruck, die wollen Bayern was auf die Mütze geben, weil es dieses Problem im Norden nicht in dem Ausmaß gibt“, sagte er. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) solle die Hilfen endlich anpassen und die bayerischen Brauereigaststätten nicht weiter ausgrenzen. Brauereigasthöfe kritisieren etwa, dass sie – im Gegensatz zum Bäcker mit Café – keinen Anspruch auf staatliche Corona*-Hilfen haben.

Brauereigipfel: Aiwanger fordert Öffnungsperspektiven für Ostern

Aiwanger forderte zudem, dass wegen des Lockdowns nicht verkäufliches Fassbier als verderbliche Ware eingestuft wird und als Fixkosten im Rahmen der Überbrückungshilfe III erstattet wird. Damit würde den Brauern aus der Patsche geholfen. Er erneuerte zudem seine Forderung zu einer Öffnungsperspektive für die Gastronomie in Richtung Ostern.

Da sich viele von Aiwangers Forderungen an den Bund richten, regte Lothar Ebbertz vom Bayerischen Brauerbund an, Bayern müsse selbst helfen, wenn sich im Bund nichts bewege. Aiwanger erwiderte: „Wenn wir zu schnell mit den bayerischen Millionen winken, sagt der Bund: Alles in Butter.“

Auch Alois Unertl, Weißbierbrauer aus Haag* (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen und bald schließenden Brauereibetrieb in Mühldorf) war bei dem Treffen dabei. Er sagt, im Wirtschaftsministerium seien die Probleme der Brauer angekommen. Seine nicht verkauften Fässer lässt Alois Unertl gerade zu Bierbrand verarbeiten. Doch die nächste Hiobsbotschaft kam kürzlich aus Südtirol. Auch von dort kommen 120 nicht verkaufte Fässer aus der Wintersportregion zurück. „Jetzt warten wir auf Signale, wann wir endlich wieder für die Gastronomie brauen können.“ *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Weitere Nachrichten aus Bayern und zum aktuellen Corona-Geschehen finden Sie immer bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Angebotspflicht für Corona-Tests in bayerischen Unternehmen - bei Verstoß droht hohes Bußgeld
Angebotspflicht für Corona-Tests in bayerischen Unternehmen - bei Verstoß droht hohes Bußgeld
Corona in Nürnberg: Schweigemarsch zieht durch die Stadt - Infektionstreiber für hohe Zahlen unbekannt
Corona in Nürnberg: Schweigemarsch zieht durch die Stadt - Infektionstreiber für hohe Zahlen unbekannt
Söder fliegt wegen K-Frage spontan nach Berlin - Wer bezahlt seinen Privatjet?
Söder fliegt wegen K-Frage spontan nach Berlin - Wer bezahlt seinen Privatjet?
Motorrad und Oldtimer kollidieren: Biker (18) stirbt noch an Unfallstelle - Polizei sucht wichtigen Zeugen
Motorrad und Oldtimer kollidieren: Biker (18) stirbt noch an Unfallstelle - Polizei sucht wichtigen Zeugen

Kommentare