Unfall im Landkreis Lichtenfels

Biker kommen ins Schleudern - ein Toter, ein Schwerverletzter

Ebensfeld - Bei einem Verkehrsunfall auf der A 73 im oberfränkischen Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) ist am Sonntagnachmittag ein 43-Jähriger gestorben und ein 32-Jähriger schwer verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei fuhren beide Motorradfahrer aus dem Landkreis Sonneberg hintereinander auf der Autobahn, als der vorausfahrende 43-Jährige aus zunächst unbekannten Gründen ins Schlingern geriet. Der 32-Jährige konnte nicht mehr ausweichen und fuhr auf das Motorrad seines Vordermannes auf. Beide Männer stürzten und gerieten ins Schleudern. Dabei erlitt der 43-Jährige schwerste Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag. Der 32-Jährige kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Suhl vorübergehend gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion