1. kreisbote-de
  2. Bayern

BR-Rundfunkrat tagt letztmals in aktueller Zusammensetzung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

BR-Logo
Die Rückleuchten eines vorbeifahrenden Busses sind vor dem Logo des Bayerischen Rundfunks zu sehen. © Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) kommt heute zu seiner letzten planmäßigen Sitzung dieser Amtsperiode zusammen. Alle fünf Jahre werden die Mitglieder im Aufsichtsgremium des öffentlich-rechtlichen Senders neu entsandt.

München - Bei der Sitzung werden die ausscheidenden Mitglieder verabschiedet. Der neue Rundfunkrat tritt nach Angaben des Gremiums erstmals Mitte Mai zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.

Auch ein Wechsel an der Spitze des Rundfunkrats steht dann an: Der von der katholische Kirche entsandte, bisherige Vorsitzende Prälat Lorenz Wolf hatte vor längerem seinen Rückzug zur neuen Periode angekündigt. Derzeit lässt er das Amt bereits ruhen, weil er als früherer hoher Kirchenjurist in der Kritik des Gutachtens zu Missbrauch im Erzbistum München-Freising steht. Ihm wird Fehlverhalten im Umgang mit Tätern und Opfern vorgeworfen.

Der 50-köpfige Rundfunkrat besteht aus Vertretern gesellschaftlicher Gruppen. Er kontrolliert den Sender. Für den Start der neuen Amtsperiode ab 1. Mai wurden dieses Mal turnusgemäß 38 Mitglieder dieser Organisationen entsandt. Darunter sind einige neu, viele wurden aber auch für eine weitere Amtszeit benannt.

Bei den zwölf zudem vom bayerischen Landtag entsandten Rundfunkräten gibt es aktuell keinen Wechsel - ihre Amtszeit richtet sich nach den Landtagswahlen. Die Geschäfte des Rundfunkrates führt aktuell der stellvertretende Vorsitzende Godehard Ruppert. Er vertritt Bayerns Hochschulen in dem Gremium. dpa

Auch interessant

Kommentare