Breuer zahlt 3,2 Millionen wegen Kirch-Interview

Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer. Foto: Sven Hoppe/Archiv
+
Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer zahlt dem Institut für die Folgen von Interviewäußerungen über die Mediengruppe Kirch 3,2 Millionen Euro. Die Bank und Breuer einigten sich auf einen entsprechenden Vergleich, wie aus der Einladung zur Hauptversammlung des größten deutschen Geldhauses hervorgeht. Zudem soll die Bank von Breuers Managerhaftpflichtversicherungen 90 Millionen Euro bekommen. Die Aktionäre müssen den Vergleichen noch zustimmen. Breuer hatte in einem Fernsehinterview mit Bloomberg TV öffentlich die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe angezweifelt. Zwei Monate später war der Medienkonzern pleite und Firmengründer Leo Kirch machte Breuer sein Leben lang dafür verantwortlich. Nach einer jahrelangen Prozessschlacht zahlte die Bank den Kirch-Erben 925 Millionen Euro.

Einladung zur Hauptversammlung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schloss Neuschwanstein: 11-Jähriger stürzt Wasserfall hinunter - Vater kann noch schlimmeres verhindern
BAYERN
Schloss Neuschwanstein: 11-Jähriger stürzt Wasserfall hinunter - Vater kann noch schlimmeres verhindern
Schloss Neuschwanstein: 11-Jähriger stürzt Wasserfall hinunter - Vater kann noch schlimmeres verhindern
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
BAYERN
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
Wieviele Menschen in Bayern haben bewusst gegen die Corona-Regeln verstoßen? Studie gibt Aufschluss
BAYERN
Wieviele Menschen in Bayern haben bewusst gegen die Corona-Regeln verstoßen? Studie gibt Aufschluss
Wieviele Menschen in Bayern haben bewusst gegen die Corona-Regeln verstoßen? Studie gibt Aufschluss
Nach Beschluss im Kabinett: Ab heute gilt die wichtige Corona-Regeländerung am Arbeitsplatz
BAYERN
Nach Beschluss im Kabinett: Ab heute gilt die wichtige Corona-Regeländerung am Arbeitsplatz
Nach Beschluss im Kabinett: Ab heute gilt die wichtige Corona-Regeländerung am Arbeitsplatz

Kommentare