Winzer wegen Brudermordes vor Gericht

Würzburg - Er soll seinen Bruder erschlagen und dessen Leiche in einem vollen Weintank versteckt haben: Ein Winzer aus dem Landkreis Kitzingen steht deshalb jetzt vor dem Landgericht Würzburg.

Ein Winzer aus Dettelbach (Landkreis Kitzingen) soll seinen Bruder vor einem Jahr erschlagen und dessen Leiche in einem vollen Weintank versteckt haben. Am Mittwoch beginnt der Prozess gegen den 54 Jahre alten Mann vor dem Landgericht Würzburg. Er bestreitet die Tat.

Das damals 58 Jahre alte Opfer war Ende Januar 2011 zunächst als vermisst gemeldet worden. Wenig später fand die Polizei im Wohnhaus des Mannes Spuren, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuteten. Nachdem der jüngere Bruder unter Tatverdacht festgenommen worden war, fand die Polizei die Leiche des Bruders auf dem unübersichtlichem Gelände in einem gefüllten Weintank. Laut Obduktion war er an schweren Kopfverletzungen gestorben. Seit Jahrzehnten habe es immer wieder Streit zwischen dem Brüderpaar gegeben, sagte Schrepfer.

“Das ist ein reiner Indizienprozess“, sagte sein Verteidiger Hanjo Schrepfer. “Er sagt, er war es nicht.“ Mitgefangenen gegenüber soll der Angeklagte jedoch Angaben zur Tat gemacht haben. Diese werden als Zeugen geladen. Als erster Zeuge soll nach Verlesung der Anklage am Mittwoch ein Polizeibeamter befragt werden. Bislang sind neun Verhandlungstage angesetzt, das Urteil wird Mitte März erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Wo ist Malina? Um 6 Uhr verliert sich ihre Spur - Vater verzweifelt
Wo ist Malina? Um 6 Uhr verliert sich ihre Spur - Vater verzweifelt
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion