Herzloser geht es nicht

Brutale Attacken gegen die harmlosesten Tiere der Welt

Grausamer Fund in Schwarzenbruck: Zahlreiche Schafe mussten sterben, weil sie an den Hinterbeinen aufgehängt wurden. Die Polizei macht nun Jagd auf den Schafsmörder.

Nürnberg - Die Polizei im Großraum Nürnberg ermittelt seit Monaten wegen brutaler Übergriffe auf Schafe. Ein Schäfer aus Schwarzenbruck habe einige seiner Tiere nahe einer Weide an den Hinterbeinen aufgehängt tot aufgefunden, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit. Zweimal zeigte der Schäfer mutmaßliche Vergiftungen von Tieren an: Beim Säubern einer Tiertränke habe er Tabletten entdeckt, zudem hätten zwei Schafe Schaum vor dem Mund gehabt.

Zahlreiche tot geborene Lämmer 

Seit Weihnachten 2016 sind nach Angaben des Schäfers Frank Zöcklein 20 seiner Schafe getötet worden. 200 Lämmer seien tot geboren worden, nachdem Muttertiere von ihrer Weide gehetzt und dadurch einen Schock erlitten hätten, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Binnen einem halben Jahr seien zudem zehn Wildkameras gestohlen oder zerstört worden, die er zur Überwachung installiert hatte. Die Polizei sucht nach den Tätern oder dem Täter, hat aber bislang keine heiße Spur.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Von Nürnberg nach Las Vegas: Deutscher Magier räumt in US-Fernsehshow ab - bald eine Show am Strip?
BAYERN
Von Nürnberg nach Las Vegas: Deutscher Magier räumt in US-Fernsehshow ab - bald eine Show am Strip?
Von Nürnberg nach Las Vegas: Deutscher Magier räumt in US-Fernsehshow ab - bald eine Show am Strip?
SEK-Einsatz in Augsburg: Mann schlägt mit Axt auf Bus ein und attackiert Passanten mit Machete
BAYERN
SEK-Einsatz in Augsburg: Mann schlägt mit Axt auf Bus ein und attackiert Passanten mit Machete
SEK-Einsatz in Augsburg: Mann schlägt mit Axt auf Bus ein und attackiert Passanten mit Machete
Partnersuche und die Liebe sind ganz nah
Partnersuche und die Liebe sind ganz nah
Chemieunfall: Noch mehr tote Fische in Alz
BAYERN
Chemieunfall: Noch mehr tote Fische in Alz
Chemieunfall: Noch mehr tote Fische in Alz

Kommentare