Bub (2) stirbt an Hirnblutung - Freund der Mutter in Haft

Weißenbrunn - Ein zweijähriger Bub ist im Kreis Kronach an einer Hirnblutung gestorben. Schuld daran könnte der Freund der Mutter sein: Die Staatsanwaltschaft wirft dem 25-Jährigen Körperverletzung mit Todesfolge vor.

Nach dem Tod eines zweijährigen Buben im Landkreis Kronach sitzt der Lebensgefährte der Mutter in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 25-Jährigen Körperverletzung mit Todesfolge vor. Wie die Polizei in Bayreuth am Dienstag mitteilte, starb das Kind an einer Hirnblutung. Das habe eine Obduktion ergeben.

Der Verdächtige war am Wochenende allein mit dem Zweijährigen in der Wohnung der Mutter in Weißenbrunn (Landkreis Kronach). Am Sonntag rief er nach Erkenntnissen der Polizei den Rettungsdienst und erklärte, der Sohn seiner Freundin liege leblos im Bett. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Kindes feststellen.

Zunächst behauptete der Mann, der Bub sei tags zuvor eine Treppe hinabgestürzt, verwickelte sich dabei aber in Widersprüche. Die 21 Jahre alte Mutter des Kindes war zum Zeitpunkt des Geschehens nicht zu Hause, sondern hatte Bekannte besucht.

Wie eine Polizeisprecherin in Bayreuth sagte, laufen die Ermittlungen weiter, um die Todesumstände des Buben zu klären.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

News-Blog: Deutscher Wetterdienst gibt amtliche Warnung heraus
News-Blog: Deutscher Wetterdienst gibt amtliche Warnung heraus
Porsche fackelt auf A8 ab
Porsche fackelt auf A8 ab
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion