Leiche von Vermisstem gefunden

Chiemgauer Alpen: Bergsteiger stürzt in den Tod

Bad Reichenhall - Ein 50 Jahre alter Bergsteiger aus Österreich ist beim abstieg vom Gipfelhaus des Hochstaufen in den Chiemgauer Alpen tödlich verunglückt.

Rettungskräfte hätten die Leiche am späten Samstagabend im Bereich des Goldtropfwandsteigs am Hochstaufen bei Bad Reichenhall (Landkreis Berchtesgadener Land) entdeckt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Nach ersten Erkenntnissen war der 50-Jährige beim Abstieg vom Gipfelhaus des Hochstaufen im felsigen und steilen Gelände etwa 200 bis 300 Meter tief gestürzt.

Die Bergwacht und der Hüttenwirt hatten nach dem 50-Jährigen aus Seekirchen (Salzburg) gesucht, nachdem Angehörige ihn am Samstagabend als vermisst gemeldet hatten. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion