1. kreisbote-de
  2. Bayern

„Preis gestaltet sich dementsprechend“: Bald keine Gratis-Tests mehr – so geht es dann in Bayern weiter

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Das Ende der Corona-Gratis-Tests in Bayern naht. Doch wie geht es danach im Freistaat weiter und wieviel soll ein Test kosten? Ein Überblick für den Freistaat.

München - Die vierte Corona*-Welle rollt weiter, doch bald ist es in Bayern vorbei mit den Gratistests für alle. Was bedeutet das für das zukünftige Testangebot?

Bald keine kostenlosen Corona-Tests mehr in Bayern: So geht es weiter

Ab 11. Oktober müssen viele Menschen im Freistaat für Corona-Tests* selbst in die Tasche greifen, wenn sie beispielsweise in Lokale oder ins Kino wollen. Denn nach wie vor gilt in Bayern die 3G-Regel. Wer Zutritt zur Innengastronomie oder zum Indoor-Sport will, muss nachweisen, dass er gegen Corona* geimpft, genesen oder eben getestet ist. Bereits im August hatte der Bund beschlossen, dass das kostenlose Testangebot weitgehend eingestellt wird.

An einem Testcontainer der Initiative „AlleTesten“ in Regensburg* herrschte in den vergangenen Tagen noch Hochbetrieb, wie der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet. Auf Nachfrage zeigt sich: Einige sind bereits doppelt geimpft, doch die zwei Wochen bis zum vollständigen Impfschutz sind noch nicht abgelaufen. „Dann ist es hoffentlich vorbei mit dem Testen“, erklärt ein Mann dem BR den Grund für seine Impfung.*

(Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt. Melden Sie sich hier an.)

Corona in Bayern: 25-Jähriger hadert mit Impfung

Ein 25-Jähriger zählt dagegen noch zu den Ausnahmefällen, die noch nicht doppelt geimpft sind. Doch auch der junge Mann überlegt: „Ich bin gerade im Zwiespalt, ehrlich gesagt - aus Gründen Richtung Finanzen, dass die zukünftigen Tests halt einiges kosten werden. Was gegen die Impfung* spricht, ist, dass es keine Langzeitstudien gibt“, sagte er dem BR.

Kostenlose Corona-Tests in Bayern fallen bald weg: So viele müssen Ungeimpfte dann auf den Tisch legen

Doch wieviel werden Corona-Tests zukünftig kosten? „Wir gehen momentan davon aus, dass wir mit einem Preis von etwa 17,50 Euro bis 19 Euro fahren können. Gegebenenfalls teurer, wenn die Tests nicht mehr so häufig sind. Aber je mehr kommen, desto wirtschaftlicher ist es natürlich und dementsprechend gestaltet sich dann natürlich auch der Preis“, sagte Alexander Schoeppe, Initiator der Teststrecke von „AlleTesten“ dem BR.

Bald keine kostenlosen Corona-Tests mehr in Bayern - doch es gibt Ausnahmen

Doch nicht jeder muss ab dem 11. Oktober für Corona-Tests bezahlen. Für gewisse Personengruppen übernimmt weiter der Staat die Kosten. Dazu gehören Menschen, für die eine Impfung zu riskant wäre, außerdem Schwangere und Stillende sowie Kinder und Jugendliche. Außerdem auch Besucher und Beschäftigte von Pflege- und Behinderteneinrichtungen.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Keine kostenlosen Corona-Tests mehr - Hier können sich Ungeimpfte dann testen lassen

In Regensburg sollen die Teststationen von „AlleTesten“ zunächst einmal weiterbetrieben werden. Es gäbe viele Menschen, die sie weiterhin benötigen: „Weil sie ihr Impfzertifikat vergessen haben oder Leute, die sich nicht impfen lassen können. Schüler zum Beispiel, unter 13-Jährige“, so Schoepper gegenüber dem BR. Mehrere Landratsämter in der Oberpfalz bestätigten dem Portal, dass viele behördliche Testzentren auch nach dem 11. Oktober in Betrieb bleiben - darunter Tirschenreuth, Regensburg und Schwandorf.

Am Testzentrum der Stadt Regensburg am Dultplatz bleiben beispielsweise alle Corona-Tests kostenlos. Das Angebot gilt aber nur für die vom Gesundheitsamt bestimmten Personengruppen, die für einen kostenlosen Test in Frage kommen. Wer nicht zu diesen Gruppen gehört, muss zu privaten Testanbietern wechseln, etwa zu Apotheken und Testcontainern - und selbst zahlen. Das berichtet der BR mit Berufung auf das Gesundheitsministerium. (kam)*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare