1. kreisbote-de
  2. Bayern

Corona-Demo in Nürnberg: Polizei schickt Großaufgebot - Schauspieler erhebt im Vorfeld schwere Vorwürfe

Erstellt:

Kommentare

Corona-Demo in Nürnberg
Teilnehmer der Corona-Demo in Nürnberg. © NEWS5 / Algeyer

Groß-Demo in Nürnberg: Am Sonntag haben sich in der Frankenmetropole Gegner der Corona-Maßnahmen versammelt.

Update vom 30. Januar, 16.11 Uhr: Am Sonntag protestieren in Bayern weniger Menschen als erwartet gegen die geltenden Corona-Maßnahmen. An Demonstrationen gegen Beschränkungen und insbesondere gegen eine mögliche Impfpflicht beteiligten sich in den bayerischen Städten München und Nürnberg nach Polizei-Angaben mehr als 4000 Menschen. An beiden Orten kamen deutlich weniger Teilnehmer als erwartet zusammen. Die Veranstaltung in Nürnberg wurde von vielen Menschen in sozialen Medien scharf kritisiert. Sie fand am Volksfestplatz in unmittelbarer Nähe zum ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände statt. 

Update 30. Januar, 14.42 Uhr: Wesentlich weniger Menschen als von den Veranstaltern erhofft, haben an den Protesten in Nürnberg teilgenommen. Laut Schätzung der Polizei sind derzeit etwa 4000 Demonstranten vor Ort.

Schauspieler Mittermeier kritisiert Nürnberg-Demo hart: „Am Tag der Machtergreifung“

Update 30. Januar, 13.33 Uhr: Schauspieler Marcus Mittermeier hat die heutige Groß-Demonstration gegen Corona-Vorschriften in Nürnberg heftig kritisiert. „Querdenken ist da angekommen, wo sie hinwollen: heute Demo am Reichsparteitagsgelände. Am Jahrestag der Machtergreifung“, schrieb der 52-jährige Mittermeier („München Mord“) auf Twitter.

Wegen Corona-Demo in Nürnberg: Schauspieler übt Kritik

Die Demo findet am Volksfestplatz in unmittelbarer Nähe zu dem früheren Nazi-Gelände statt. Auch andere Twitter-Nutzer kritisierten den Ort und dass die Protestveranstaltung am Jahrestag der Machtergreifung Adolf Hitlers stattfinde. Am 30. Januar 1933 war Hitler von Reichspräsident Paul von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt worden.

Marcus Mittermeier
Schauspieler Marcus Mittermeier sieht Wahl von Veranstaltungstag und -ort äußerst kritisch. © Ursula Düren

Update 30. Januar, 13.04 Uhr: Der offizielle Veranstaltungsbeginn wurde erreicht, der Volksfestplatz ist inzwischen gut gefüllt. Aber 40.000 Teilnehmer sind es bei Weitem noch nicht.

Update 30. Januar, 12.14 Uhr: Ab 13 Uhr wollen sich Tausende Demonstranten am Nürnberger Volksfestplatz versammeln. Für die Polizei beginnt der Großeinsatz schon jetzt. Mit Mannschaftswagen stehen die Beamten an neuralgischen Punkten der Franken-Metropole, um schon vorab Präsenz zu zeigen. Kräfte der Bereitschaftspolizei und der mittelfränkischen Polizei bereiten sich auf intensive Stunden vor.

Corona-Demo mit 40.000 Menschen in Nürnberg erwartet - Mobilisierung auch in Österreich und der Schweiz

Ursprungsmeldung: Nürnberg - Was kommt am Sonntag (30. Januar) auf Nürnberg zu? Die Stadt stellt sich mittlerweile auf eine Großdemonstration mit bis zu 40.000 Teilnehmern ein. Bereits seit Wochen machen Gegner der Corona-Maßnahmen dafür mobil - sogar im Ausland, wie Nordbayern.de berichtet. Die Polizei bereitet sich intensiv auf den Protest vor, besonders da die Veranstalter aus der Querdenker-Szene weiterhin in sozialen Medien dafür werben, obwohl die Stadt den ursprünglichen Plan des Veranstalters - einen Protestzug durch die Südstadt - bereits per Allgemeinverfügung untersagt hat.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an

Die Mobilisierung für die Demo findet nicht nur in Deutschland statt, auch in Österreich und der Schweiz werden Menschen aufgefordert, am Sonntag in die Frankenmetropole zu kommen. „Wir werden mit Kräften der Bereitschaftspolizei und der mittelfränkischen Polizei vor Ort sein“, sagte Markus Feder, Leiter der Pressestelle im Polizeipräsidium, dem Portal.

Große Corona-Demo in Nürnberg am Sonntag erwartet - Redebeitrag auch von Samira Y.

„Vor Ort“ - das heißt in diesem Fall, dass sich die Teilnehmer zunächst auf dem Volksfestplatz versammeln werden. Der Veranstalter hat dem Bericht zufolge gegenüber dem Ordnungsamt eine Bühne angekündigt. Dort seien zwei Redebeiträge eingeplant. Ein Redner soll ein Polizist aus Weißenburg sein, er tritt immer wieder bei Kundgebungen von Gegnern der Corona-Maßnahmen auf. Der Beamte ist Nordbayern.de zufolge mittlerweile suspendiert, ein Disziplinarverfahren laufe noch.

Ein weiterer Redebeitrag soll von Samira Y. kommen. Sie hatte in einem Video gegen die Corona-Maßnahmen gewettert. Von ihrem Arbeitgeber, der Uniklinik München, wurde sie deshalb entlassen.

„Schüler stehen auf“: Großer Corona-Protest in Nürnberg - Stadt erlässt Allgemeinverfügung

Der Protest wurde von der Gruppe „Schüler stehen auf“ angemeldet. Wegen der zu erwartenden Dimension hatte die Stadt eine Allgemeinverfügung erlassen und Auflagen festgelegt: Die Demo muss ortsfest auf dem Volksfestplatz stattfinden, ein Protestzug durch Nürnberg ist verboten. Es gilt außerdem eine Maskenpflicht.

Allerdings lehnt der Veranstalter die ortsfeste Demo ab. Er besteht laut Nordbayern.de darauf, mit den Teilnehmern durch die Nürnberger Südstadt zu ziehen. Die Anmeldung der stationären Demo nahm er bisher aber nicht zurück - sie bleibt somit bestehen.

Corona-Protest in Nürnberg am Sonntag - Wie werden sich die Demonstranten verhalten?

Wie sich die Demonstranten letztendlich verhalten werden, sei unsicher, so Polizeisprecher Feder weiter. Kommt es zu verbotenen „Corona-Spaziergängen“, steht der Polizei aufgrund der erlassenen Allgemeinverfügung jetzt ein anderer rechtlicher Rahmen zur Verfügung, um einschreiten zu können. „Wir können die unangemeldeten Versammlungen auflösen“, sagte er gegenüber Nordbayern.de. Das geschehe zunächst mit stoppen, ansprechen und auffordern, den Protestzug zu unterlassen. Wenn das keinen Erfolg brächte, könne es zu „unmittelbarem Zwang“ durch Schieben und Drücken kommen. „Das ist jetzt aber nur die Theorie“, so Feder. (kam)

Auch interessant

Kommentare