Demenzkranker erschlägt seine Ehefrau (75) mit einem Beil

Michelau/Coburg - Ein 75-jähriger demenzkranker Mann aus dem oberfränkischen Michelau (Kreis Lichtenfels) hat möglicherweise seine Ehefrau erschlagen. Er gestand, ist aber inzwischen nicht mehr vernehmungsfähig.

Wie Oberstaatsanwalt Anton Lohneis am Montag in Coburg sagte, gab der Beschuldigte bei ersten Vernehmungen zu, seine Frau mit einem Beil getötet zu haben. Die 75-Jährige wurde am frühen Sonntagabend leblos und mit schweren Kopfverletzungen von Passanten gefunden. Die Polizei stellte ein blutiges Beil sicher. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde die Frau am Samstagnachmittag erschlagen.

Der geistig verwirrte Mann sei inzwischen nicht mehr vernehmungsfähig und mache keine Angaben mehr zur Tat. Er werde nun auf richterliche Anordnung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Es soll Eheprobleme gegeben haben - Nachbarn hätten mehrmals Schreie gehört. Der Mann sollte aufgrund seiner Demenzerkrankung in ein Pflegeheim gebracht werden, wozu es aber nie kam.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Mallorca-Flug nach Memmingen muss umdrehen
BAYERN
Mallorca-Flug nach Memmingen muss umdrehen
Mallorca-Flug nach Memmingen muss umdrehen
Porno-Abmahnungen: Anwalt verliert Zulassung
BAYERN
Porno-Abmahnungen: Anwalt verliert Zulassung
Porno-Abmahnungen: Anwalt verliert Zulassung
Honigglas ins Bärengehege geworfen - Tiere verletzt
BAYERN
Honigglas ins Bärengehege geworfen - Tiere verletzt
Honigglas ins Bärengehege geworfen - Tiere verletzt
Kriminalhauptkommissar im Interview: „Auf der Straße ist es sicherer als daheim“ - das sind Bayerns schaurigste Morde
BAYERN
Kriminalhauptkommissar im Interview: „Auf der Straße ist es sicherer als daheim“ - das sind Bayerns schaurigste Morde
Kriminalhauptkommissar im Interview: „Auf der Straße ist es sicherer als daheim“ - das sind Bayerns schaurigste Morde

Kommentare