Deutschlands größte Biokraftstoff-Anlage

München/Straubing - In Straubing entsteht Deutschlands größte Anlage für Biokraftstoffe. Süd-Chemie investiert 28 Millionen Euro in die Demonstrationsanlage, die Ende 2011 in Betrieb gehen soll.

Der Spezialchemiehersteller Süd-Chemie errichtet in Straubing die bisher größte Anlage zur Herstellung von Biokraftstoffen der zweiten Generation in Deutschland. Die rund 28 Millionen Euro teure Demonstrationsanlage soll von Ende 2011 an pro Jahr bis zu 2000 Tonnen Bioethanol aus den Resten von Agrarprodukten wie etwa Getreidestroh erzeugen, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Die auch für die Forschung bestimmt Anlage wird vom Freistaat Bayern und dem Bund mit je 5 Millionen Euro gefördert.

Biokraftstoffe der sogenannten ersten Generation werden anders als in der geplanten Anlage vor allem aus öl- oder zuckerhaltigen Pflanzenteilen hergestellt wie etwa aus Raps. Die neue Technik nutze hingegen zellulosehaltige Bestandteile von Pflanzen wie etwa Weizen- oder Maisstroh, also Reste aus der Landwirtschaft. Damit werde ein Konkurrenzkampf zwischen dem Anbau von Nahrungsmitteln und Rohstoffen für die Treibstoffherstellung vermieden. Auch sei der Treibstoff klimafreundlicher und habe eine bessere Energiebilanz.

“Angesichts der zunehmend teuren und risikoreichen Förderung von Erdöl leisten wir damit einen wichtigen Beitrag für den nachhaltigen Ersatz von erdölbasierten Produkten“, sagte Vorstandschef Günter von Au der Mitteilung zufolge. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte, der Bau der Anlage sei wichtiger Schritt für Bayern als Standort für Biotechnologie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Vermisste Malina: „Wir stoßen auch an unsere Grenzen“
Vermisste Malina: „Wir stoßen auch an unsere Grenzen“
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 

Kommentare