Wendl/Arlt fahren bei Rennrodel-WM am Königssee zum Sieg

Tobias Wendl und Tobias Arlt. Foto: Candy Welz/Archiv
+
Tobias Wendl und Tobias Arlt. Foto: Candy Welz/Archiv

Schönau am Königssee (dpa) - Die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt sind zum dritten Mal Weltmeister im Rennrodeln. Bei der Heim-WM am bayerischen Königssee setzte sich das Duo am Samstag mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung vor den teaminternen Rivalen Toni Eggert/Sascha Benecken durch. Auf den dritten Platz fuhren die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber. "Wir waren einfach nur gut drauf. Jetzt können wir uns nur noch freuen, einfach geil", sagte Arlt im Interview der ARD.

Für die Olympiasieger war es bereits der zweite WM-Titel auf ihrer Heimbahn. Am Freitag waren sie bereits im erstmals bei einer Weltmeisterschaft ausgetragenen Sprint zu Gold gefahren. Schwer enttäuscht und mit Tränen in den Augen standen dagegen Eggert und Benecken auf dem Silber-Podest. Nach Altenberg 2012 und Whistler 2013 verpassten sie bereits zum dritten Mal knapp die Goldmedaille bei einer WM. "Jetzt wieder Vizeweltmeister, das ist natürlich unfassbar emotional. Das geht einem natürlich dann auch nah", sagte Benecken.

Infos zur WM

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

70 Lebensretter ausgezeichnet: Zwei Eichenauer erzählen, wie sie einen Mann von den Gleisen retteten
Bayern
70 Lebensretter ausgezeichnet: Zwei Eichenauer erzählen, wie sie einen Mann von den Gleisen retteten
70 Lebensretter ausgezeichnet: Zwei Eichenauer erzählen, wie sie einen Mann von den Gleisen retteten
Klage von Missbrauchsopfer: Ex-Papst soll Stellung nehmen
Bayern
Klage von Missbrauchsopfer: Ex-Papst soll Stellung nehmen
Klage von Missbrauchsopfer: Ex-Papst soll Stellung nehmen
Bayerische Wirtschaft eröffnet eigene Vertretung im Iran
Bayerische Wirtschaft eröffnet eigene Vertretung im Iran
Drama am Hochkalter: 24-Jähriger in Schneehölle gefangen – Bergwacht hat noch Hoffnung, ihn lebend zu finden
Bayern
Drama am Hochkalter: 24-Jähriger in Schneehölle gefangen – Bergwacht hat noch Hoffnung, ihn lebend zu finden
Drama am Hochkalter: 24-Jähriger in Schneehölle gefangen – Bergwacht hat noch Hoffnung, ihn lebend zu finden

Kommentare