1. kreisbote-de
  2. Bayern

Dorf Mödlareuth feiert Tag der Deutschen Einheit

Erstellt:

Kommentare

Jahrzehntelang trennte eine Mauer das kleine Dorf Mödlareuth ganz im Norden Bayerns. Doch das ist seit mehr als 30 Jahren Vergangenheit. Der Tag der Deutschen Einheit wird deshalb groß gefeiert.

Töpen - Es ist alljährlich ein bedeutender Tag für das einst geteilte Dorf Mödlareuth an der Grenze von Bayern und Thüringen: Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober wird deshalb groß gefeiert im Deutsch-Deutschen Museum. Erinnert wird sowohl daran, dass das Dorf durch eine Mauer lange geteilt war als auch daran, dass seit 1989 der Ort genauso wie ganz Deutschland wieder geeint ist. Nach einem ökumenischen Gottesdienst am Sonntagvormittag folgen zahlreiche Aktionen auf dem Museumsareal.

Das Stasi-Unterlagen-Archiv Gera bietet eine Bürgerberatung an zur Frage, wie Menschen ihre Stasi-Akte einsehen können. Zudem ist eine Wanderausstellung mit dem Titel „Stasi Ohn(e)macht“ über die Besetzung und Auflösung der Staatssicherheit zu sehen.

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit stellt ihre neue App „Grenzland“ vor und informiert über ihr Bildungsangebot, wie das Museum vorab mitteilte. Zudem wollen 17 Verbände und Institutionen, darunter kirchliche Organisationen, unter dem Motto „Mödlareuth - grenzenlos bunt„ dort feiern.

Am Nachmittag wird Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Mödlareuth zu einer Kundgebung seiner Partei erwartet.

Das Dorf Mödlareuth, in dem heute rund 50 Menschen leben, liegt in Bayern und Thüringen. Teile der Mauer und der Sperranlagen sind erhalten und können besichtigt werden. Als „Little Berlin“ erlangte der kleine Ort internationale Bekanntheit.

Dem Museum in Mödlareuth stehen umfangreiche Erweiterungsarbeiten bevor. Für rund 15 Millionen Euro soll ein moderner Erweiterungsbau entstehen, der Bund sowie die Länder Bayern und Thüringen übernehmen die Finanzierung. dpa

Auch interessant

Kommentare