Täter warfen Rucksack in Laden

Nach provoziertem Sprengstoffalarm: Drei Jugendliche festgenommen

+
Zwei der drei Tatverdächtigen haben bereits ein Geständnis abgelegt.

Nürnberg - Im Januar lösten drei Jugendliche in einem Nürnberger Laden absichtlich einen Fehlalarm aus - nun wird gegen die drei Beschuldigten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Zwei der drei Tatverdächtigen, die zum Zeitpunkt des Vorfalls 15, 17 und 18 Jahre alt waren, haben bereits ein Geständnis abgelegt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Das Trio hatte damals einen Rucksack in einen Laden geworfen, dabei in arabischer Sprache „Allah ist groß“ gerufen und das Ganze gefilmt. Die Polizei räumte daraufhin den Laden samt angrenzendem Platz. Nachdem Sprengstoffspezialisten den Rucksack untersucht hatten, stellte sich heraus, dass es ein Fehlalarm war.

Gegen die jungen Männer werden nun Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet. Außerdem wird geprüft, inwieweit die Beschuldigten für die Einsatzkosten aufkommen müssen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare