Prozess in Nürnberg

Angeklagter für Drogenmafia tätig?

Nürnberg - Ein 33-jähriger Rauschgiftdealer sitzt derzeit in Nürnberg vor Gericht. Womöglich gehört der Russlanddeutsche der russischen Drogenmafia an.

Ein mutmaßlicher Drogendealer muss sich seit Montag in Nürnberg vor Gericht verantworten - die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 33-Jährige zur russischen Drogenmafia gehört. Deren Hintermänner säßen in Moskau, die Arme des Syndikats erstreckten sich bis ins Ruhrgebiet und in bayerische Gefängnisse.

Der Angeklagte selbst scheint dabei jedoch eher ein kleines Licht zu sein. Ihm wird vorgeworfen, am Schmuggel und Verkauf von 2,5 Kilogramm Heroin sowie rund 20 Kilogramm Haschisch beteiligt gewesen zu sein. Dennoch wurde der muskulöse Mann in Fußfesseln und mit einem Bauchgurt zum Anbinden der Hände vorgeführt. Im Gerichtsgebäude waren zahlreiche Sicherheitskräfte. Der Angeklagte verweigerte zunächst jede Aussage.

Pikant an dem Fall: Der Russlanddeutsche soll seine Geschäfte unter anderem vom öffentlichen Telefon eines Bezirkskrankenhauses aus gesteuert haben. In die Klinik war der Mann verlegt worden, um am Ende einer vorangegangenen Haftstrafe seine eigene Sucht zu bekämpfen. Sein illegales Treiben flog auf, als Polizisten im Zuge anderer Ermittlungen Telefone abhörten und so auf den Mann aufmerksam wurden.

Für den Prozess wurden 19 Verhandlungstage angesetzt, frühestens im November soll ein Urteil fallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Vermisste Malina: Pietätlose Debatte unter Facebook-Post
Vermisste Malina: Pietätlose Debatte unter Facebook-Post
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion