19 Löcher in Kabinenwand

Durch 19 Löcher: Mann spannt in Herrentoilette

Neu-Ulm - Weil er wiederholt einen nackten Bub angestarrt hat, ist ein Spanner an einem Badesee in Neu-Ulm verhaftet worden. Um zu spannen, griff der 63-Jährige zudem zum Bohrer.

Der 63-Jährige Ulmer wurde nach einem Bericht der Augsburger Allgemeinen am Montag festgenommen. Zuvor hatte er mehrmals einen nackten Buben angestarrt, woraufhin dessen Mutter Anzeige erstattete. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an, um den Spanner festzunehmen.

Wie die Augsburger Allgemeine weiter berichtet, fiel der Mann auch anderen Badegästen negativ auf. Während die Mutter den Spanner aus den Augen verloren hatte, beobachteten andere Besucher des Sees, wie der 63-Jährige in der Herrentoilette verschwand. Die Polizisten warteten rund 20 Minuten vor der Kabine, ehe sie den Ulmer aufforderten, aus dem WC zu kommen. Als die Beamten die Wänder der Klo-Kabine genauer untersuchten, fanden sie insgesamt 19 Löcher darin - und die passenden Bohrer dazu bei den Badesachen des Festgenommenen.

Er habe lediglich bereits vorhandene Löcher mit dem Bohrer vergrößert, behauptete der Mann nach Aussage der Augsburger Allgemeinen. Außerdem sagte er der Polizei, dass er homosexuelle Neigungen habe.

Der Mann wurde des Geländes verwiesen und ist dort auch in Zukunft nicht mehr erwünscht. Außerdem ermittelt die Polizei wegen Belästigung gegen den 63-Jährigen, der nach dem Verhör wieder gehen durfte.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion