Aus Verärgerung, Wut, Hass und Rache

Ehefrau an Bushaltestelle erstochen - Mann sitzt lebenslang

Schweinfurt - Weil er seine Ehefrau an einer Schweinfurter Bushaltestelle erstochen hat, ist ein Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

An einer Bushaltestelle war der Mann im vergangenen März auf seine ahnungslose Frau zugestürmt und hatte sie mit vier Messerstichen vor den Augen von Passanten lebensgefährlich verletzt. Die 61-Jährige starb drei Wochen später an den Verletzungen.

„Eine spektakuläre und entsetzliche Bluttat“ nannte der Vorsitzende Richter bei seiner Urteilsbegründung den Mord. Der Ehemann habe aus „Verärgerung, Wut, Hass und Rache“ getötet. Die Frau hatte ihren Ehemann kurz vor der Tat aus der gemeinsamen Wohnung geworfen, er zog deshalb in eine Obdachlosenunterkunft. Der Mann habe seine Frau für die für ihn deprimierende Situation verantwortlich gemacht und beschlossen, dass sie dafür büßen müsse, erklärte der Richter. „Ich hoffe, du verreckst“, rief der Mann seiner Frau laut Zeugen nach dem Angriff sogar noch zu.

Der Mann habe sich auch vor der Tat gegenüber seiner Frau und seiner Tochter wie ein „Tyrann“ verhalten, sagte der Richter. Mehrfach habe er seine Frau mit dem Küchenmesser attackiert und angekündigt, sie umzubringen. „Ich ramm' dir das Messer in den Bauch und ziehe es bis zum Hals“, hatte er zuletzt gedroht. Nach dem Angriff erklärte er, seine Frau habe sein Leben kaputt gemacht.

Die Verteidigung des Mannes hatte auf verminderte Schuldfähigkeit plädiert und die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus gefordert. Das Gericht entschied jedoch anders: Der Rentner sei sich über die Folgen seines Angriffs im Klaren gewesen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Vermisste Malina: Sie sendete ihren Standort noch per WhatsApp
Vermisste Malina: Sie sendete ihren Standort noch per WhatsApp
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
17-Jähriger reanimiert Rentner
17-Jähriger reanimiert Rentner

Kommentare