Spektakulärer Einsatz in Bayreuth

Polizei überwältigt Verbrecherbande in der Eisdiele

Bayreuth - Sieben Verbrecher trafen sich beim Eisessen - da schlug die Polizei zu: Sie nahm die Bande auf einen Streich fest. Was den Verhafteten vorgeworfen wird. 

Nach der Festnahme einer mutmaßlichen Verbrecherbande in Bayreuth sitzen acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die sieben Männer und eine Frau im Alter zwischen 25 und 38 Jahren stehen im Verdacht, einen Überfall auf ein Spielkasino in der Nähe von Bayreuth geplant zu haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mitteilten.

Bei dem spektakulären Einsatz in einer Eisdiele hatten Spezialeinsatzkräfte am Dienstagabend die südosteuropäische Gruppe überwältigt. In Mittelfranken nahm die Polizei wenig später einen weiteren Mann fest. Die Ermittler hatten die Verdächtigen bereits seit einiger Zeit beobachtet. Als sich die Bande am Dienstag in dem Eiscafé in Bayreuth traf, griffen die Beamten zu.

Bei der Durchsuchung der Wohnungen und Autos der Tatverdächtigen stellten die Ermittler unter anderem mehrere Schusswaffen und Elektroschocker sowie weitere Beweismittel sicher.

dpa

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Kommentare