Eltern haften für ihre Kinder - aber nicht in jedem Fall

München - Das Amtsgericht München hat die Klage gegen die Eltern einer Fünfjährigen abgwiesen: Das Mädchen hatte mit ihrem Fahrrad ein Auto beschädigt.

Eltern haften nicht immer für ihre Kinder. Die Eltern eines fünf Jahre alten Mädchens, dessen Fahrrad auf ein Auto gefallen war und es zerkratzt hatte, müssen nicht für den Schaden zahlen. Dies hat das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil klargestellt und die Klage des Autobesitzers abgewiesen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Das Fahrrad des Mädchens war im November 2009 vor einem Kindergarten umgestürzt, auf den vorbeifahrenden Wagen gefallen und hatte so Schrammen verursacht. Der Eigentümer klagte daraufhin gegen die Eltern des Mädchens wegen Verletzung der Aufsichtspflicht. Seiner Ansicht nach darf ein Kind in dem Alter nicht alleine in den Kindergarten radeln.

Das Gericht argumentierte hingegen, es gehöre zu den Aufgaben der Eltern, Kinder zur Selbstständigkeit zu erziehen. Außerdem sei das Mädchen bereits mit drei Jahren alleine mit dem Rad in den Kindergarten gefahren. Eine Aufsichtspflicht könne nicht bedeuten, dass die Eltern permanent den Lenker des Kinderfahrrades festhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Vermisste Malina: Darum spricht ihr Vater so sicher im TV
Vermisste Malina: Darum spricht ihr Vater so sicher im TV
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Malinas Vater bei Stern TV - Neues Rätsel um ihren letzten Anruf
Malinas Vater bei Stern TV - Neues Rätsel um ihren letzten Anruf

Kommentare