Zug erfasst Auto: 82-Jähriger stirbt

+
Trotz Vollbremsung kam es zu dem tragischen Unfall.

Roth - Tödlicher Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang: Ein 82-Jähriger war auf die Gleise gefahren, obwohl der Lokführer ihn mit einem Hupsignal gewarnt hatte. Der Zug raste in das Auto.

Ein Zug hat am Montag im mittelfränkischen Roth ein Auto erfasst und den Fahrer eingeklemmt. Der 82-Jährige starb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei in Nürnberg berichtete.

Der Rentner war auf die Gleise gefahren, obwohl sich eine Regionalbahn näherte. Der Lokführer hatte den Mann vergeblich mit einem Hupsignal gewarnt. Trotz Vollbremsung prallte die Bahn in die Fahrerseite des Wagens und erfasste den 82-Jährigen. Ein Lichtsignal weist an dem Übergang auf Züge hin. Warum der Mann trotzdem weiterfuhr, war zunächst unklar.

Der Lokführer musste psychologisch betreut werden, die rund 30 Fahrgäste des Zuges blieben unverletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
BAYERN
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
Klimareport: In Nordbayern könnte das Wasser knapp werden
Bayern
Klimareport: In Nordbayern könnte das Wasser knapp werden
Klimareport: In Nordbayern könnte das Wasser knapp werden
Bayerns Alpen beliebt wie nie - Ständiger Kampf gegen die Blechlawine am Berg
BAYERN
Bayerns Alpen beliebt wie nie - Ständiger Kampf gegen die Blechlawine am Berg
Bayerns Alpen beliebt wie nie - Ständiger Kampf gegen die Blechlawine am Berg
Tourismus boomt: 3,2 Millionen Gäste im ersten Halbjahr
Bayern
Tourismus boomt: 3,2 Millionen Gäste im ersten Halbjahr
Tourismus boomt: 3,2 Millionen Gäste im ersten Halbjahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion