Erlangen und Bezirkstag legen Streit über "Tag der Franken" bei

Der Erlanger Oberbürgermeister Florian Janik (SPD). Foto: D. Karmann/Archiv
+
Der Erlanger Oberbürgermeister Florian Janik (SPD). Foto: D. Karmann/Archiv

Erlangen (dpa/lby) - Der Streit zwischen dem Erlanger Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) und dem Bezirkstag Mittelfranken über den "Tag der Franken" ist offenbar beigelegt. Janik habe ein klares Bekenntnis zum "Tag der Franken" abgelegt, sagte Bezirkstagspräsident Richard Bartsch (CSU) nach einem Gespräch mit dem Stadtoberhaupt am Freitag. Für seine anscheinend missverstandenen Äußerungen habe sich Janik entschuldigt. Janiks Aussage, dass er den "Tag der Franken" eigentlich nicht brauche, sei augenzwinkernd gemeint gewesen. Der "Tag der Franken" findet alljährlich am ersten Juli-Wochenende statt.

Weiter sagte Bartsch, Janik habe deutlich gemacht, dass Erlangen den "Tag der Franken" gerne ausrichte und der Bezirk Mittelfranken willkommen sei. Einig sei man sich aber auch gewesen, dass bei dem Festtag der Franken nicht Essen, Trinken und Tanzen im Mittelpunkt stehe. "Dafür gibt es andere Veranstaltungen", räumte Bartsch ein. Das vom Bezirkstag gewählte diesjährige Motto "Fremde in Franken" solle unter anderem mit einer Ausstellung anspruchsvoll umgesetzt werden. "Wenn sich aber bei dem Bezirk der Eindruck verfestigen sollte, dass wir in Erlangen nur geduldet sind, garantiere ich für nichts", machte Bartsch deutlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
Mordfall aus Bayreuth bei „Aktenzeichen XY“: Toter (24) auf Radweg gibt Rätsel auf
Mordfall aus Bayreuth bei „Aktenzeichen XY“: Toter (24) auf Radweg gibt Rätsel auf
Thomas Engel neuer Präsident des Landgerichts München II
Thomas Engel neuer Präsident des Landgerichts München II
Corona in Ingolstadt: Neue Zahlen liegen vor - Inzidenz steigt weiter an - 200er-Marke überschritten
Corona in Ingolstadt: Neue Zahlen liegen vor - Inzidenz steigt weiter an - 200er-Marke überschritten

Kommentare