Urteil wegen Volksverhetzung

Erneut Strafbefehl gegen Holocaust-Leugner Williamson

+
Richard Williamson

Regensburg - Das Amtsgericht Regensburg hat gegen den Holocaust-Leugner und erzkonservativen Bischof Richard Williamson erneut einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung erlassen.

Das Amtsgericht Regensburg hat erneut einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung gegen den Holocaust-Leugner und erzkonservativen Bischof Richard Williamson erlassen. Der Bischof der ebenfalls ultrakonservativen Piusbruderschaft habe den Mord an Juden während der Nazi-Diktatur verharmlost, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Der Anwalt von Williamson hatte bereits vor Wochen angekündigt, den Strafbefehl nicht zu akzeptieren und erneut den Weg durch die Instanzen zu beschreiten.

Der heute 72-jährige Williamson hatte 2008 im Interview mit einem schwedischen Fernsehsender im Priesterseminar der Bruderschaft in Zaitzkofen bei Regensburg den Mord an sechs Millionen Juden durch die Nazis und die Existenz von Gaskammern bestritten. Wörtlich sagte er damals aus dem Englischen übersetzt: „Ich glaube, dass die historischen Beweise gewaltig dagegen sprechen, dass sechs Millionen Juden vorsätzlich in Gaskammern vergast wurden als vorsätzliche Strategie Adolf Hitlers. (...) Ich glaube, es gab keine Gaskammern.“

Krise in der Katholischen Kirche

Der sich mittlerweile vier Jahre hinziehende Fall stürzte die katholische Kirche in eine schwere Krise. Exakt zu der Zeit, als das Interview veröffentlicht wurde, gab der Vatikan die Aufhebung der Exkommunikation von Williamson und dreier weiterer Bischöfe der Piusbruderschaft bekannt. Papst Benedikt XVI. soll jedoch von den Interviewäußerungen nichts gewusst haben. Der Fall belastet noch heute die Verhandlungen des Vatikans mit den Piusbrüdern über die Rückkehr in die katholische Amtskirche.

Zur Höhe des Geldbetrages im neuen Strafbefehl wollte sich Gerichtssprecher Thomas Rauscher nicht äußern. Jedoch könne es maximal der Betrag von 6500 Euro (100 Tagessätze zu je 65 Euro) sein, den das Regensburger Landgericht im Juli 2011 in der Berufungsverhandlung gegen den ersten Strafbefehl festgesetzt hatte.

Gegen den ersten Strafbefehl des Amtsgerichts Regensburg hatte Williamson Einspruch eingelegt. Es kam 2010 zur mündlichen Verhandlung am Amtsgericht und im Juli 2011 zum Berufungsprozess vor dem Regensburger Landgericht. Nicht dabei war Williamson selbst, der nicht persönlich erscheinen musste.

In diesem Februar kassierte das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg als Revisionsinstanz das Urteil wegen Verfahrensmängeln. Den Richtern fehlte die zeitliche Darstellung der Interviewäußerungen in den deutschen Medien. Die Staatsanwaltschaft ergänzte daraufhin ihren neuen Antrag auf einen Strafbefehl in diesem Juli um diese Angaben. Schon damals sagte der Verteidiger Williamsons, Edgar Weiler: „Sollte der Antrag erlassen werden, würden wir Einspruch einlegen.“ Vor einem Jahr hatte er sogar erklärt, bis vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Am Dienstag erließ nun das Amtsgericht den neuen Strafbefehl.

dpa

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben

Kommentare