An der A7

Aufräumarbeiten an eingestürzter Autobahnbrücke

+
An der eingestürzten Autobahnbrücke haben die Aufräumarbeiten begonnen.

Werneck - An der vor knapp zwei Wochen eingestürzten Autobahnbrücke in Unterfranken haben am Montag die Aufräumarbeiten begonnen.

Zwei Bagger waren am Mittag damit beschäftigt, die herabgestürzten Teile auseinanderzuziehen. Mit Greifarmen zerlegten sie unter der Brücke bei Werneck (Landkreis Schweinfurt) den Haufen aus Schutt, verbogenen Absperrungen und Gerüststangen.

Die Unglücksstelle ist noch immer mit einem Sichtschutzzaun abgesperrt. Nachdem am Sonntag Stahlseile gekappt und absturzgefährdete Trümmer gesichert worden waren, konnte die Unglücksstelle am Montag erstmals gefahrlos betreten werden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist offen, wie lang die Aufräumarbeiten dauern werden.

Beim Einsturz eines Segments der neu gebauten Talbrücke Schraudenbach an der A7 war am 15. Juni ein Bauarbeiter ums Leben gekommen. 15 weitere wurden teils schwer verletzt. Der Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer, Heinrich Schroeter, hatte als wahrscheinlichsten Grund für das Unglück einen Mangel im Baugrund oder einen Fehler am Gerüst genannt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare