Nach schweren Unwettern in Bayern

Erster Schultag nach Flutkatastrophe in Simbach am Inn

+
Hochwasser in Bayern

Simbach am Inn - Anfang Juni hat eine Flutwelle mit Schlamm und Geröll hunderte Gebäude in Simbach zerstört. Erst seit diesen Montag wird wieder unterrichtet.

Fast zwei Wochen nach der Flutkatastrophe im niederbayerischen Simbach am Inn sind die Kinder wieder zur Schule gegangen. Der Unterricht an der Grundschule, der Mittelschule, der Betty-Greif-Schule, der Realschule und am Gymnasium findet seit Montag wieder statt, teilte das Landratsamt Rottal-Inn mit. Anfang Juni war eine Flutwelle mit Schlamm und Geröll durch Simbach gerast und hatte Hunderte Gebäude zerstört. Der Unterricht musste ausfallen, weil die Straßen zu den Schulen von der Flut zerstört wurden.

Die Flut hat auch die Zufahrtsstraße zum zentralen Busparkplatz weggerissen. „Von einem Ersatzhalteplatz müssen die Schüler nun etwa 300 Meter bis zum Schulzentrum laufen. Die Jüngeren werden von Schülerlotsen begleitet“, sagte Bürgermeister Klaus Schmid (CSU).

In weiten Teilen Deutschlands kommt es auch am Montag wieder zu Gewittern. Laut Deutschem Wetterdienst liegen allerdings derzeit keine Unwetterwarnungen für Bayern vor.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Kommentare