Zunächst abgetaucht

Nach Unfallflucht: Fahrer stellt sich Polizei

Roth/Nürnberg - Der Fahrer, der am 11. Januar eine Frau in Roth umgefahren haben soll, hat sich am Montag der Polizei gestellt. Nach dem Unfall war er zunächst untergetaucht.

Der Autofahrer, der vor gut zwei Wochen im mittelfränkischen Roth eine Frau totgefahren haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Der 31-Jährige war nach dem Unfall zunächst abgetaucht, habe sich aber am Montag in Nürnberg der Polizei gestellt, berichtete Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke. Der Mann soll am Abend des 11. Januar in Roth betrunken mit seinem Wagen auf einen Gehsteig geraten sein und dort eine 34 Jahre alte Frau erfasst haben. Das Opfer wurde mehrere Meter durch die Luft geschleudert und starb in einer Klinik.

Der mutmaßliche Unfallverursacher setzte sich nur Stunden nach dem Zusammenstoß ab. Die Ermittler ließen deshalb mit Haftbefehl nach ihm fahnden und wurden schließlich fündig. „Es kam zu einem telefonischen Kontakt“, schilderte Gabriels-Gorsolke. Daraufhin habe sich der Gesuchte mit den ermittelnden Beamten getroffen und wurde festgenommen. Er äußerte sich jedoch nicht zum Vorwurf der fahrlässigen Tötung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion