200 Anrufe

Fall Peggy bei "XY": Polizei von Resonanz überrascht

+
Ein Gedenkstein mit dem Porträt von Peggy auf dem Friedhof in Nordhalben (Bayern).

Lichtenberg/Bayreuth - Nach einem Aufruf im ZDF sind bei der Polizei bis zum Donnerstagnachmittag 200 Hinweise im Fall Peggy eingegangen.

Die Schülerin war vor 14 Jahren im oberfränkischen Lichtenberg (Landkreis Hof) spurlos verschwunden. Am Mittwochabend war Peggys ungeklärtes Schicksal Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“. Ob die Hinweise die Ermittler aber wirklich weiterbringen, könne noch nicht beurteilt werden, sagte ein Sprecher der Polizei in Bayreuth der Deutschen Presse-Agentur.

Man müsse die Angaben nun auswerten und überprüfen. Die große Zahl der Anrufer habe die Polizei jedoch überrascht. Schließlich liege der Fall bereits 14 Jahre zurück. In der Sendung kamen Peggys Mutter, der leitende Ermittler der Bayreuther Kripo und Zeugen zu Wort, die Peggy im Mai 2001 zuletzt gesehen hatten.

Die damals Neunjährige war auf ihrem Heimweg von der Schule spurlos verschwunden. Zwar wurde später ein geistig behinderter junger Mann aus Lichtenberg als ihr Mörder verurteilt, inzwischen ist er in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen worden. 2012 startete die Staatsanwaltschaft Bayreuth neue Ermittlungen in dem Fall - bislang allerdings ohne Durchbruch.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare