Fall Wölfl: Staatsanwältin untersucht Vorwürfe der Korruption

Deggendorf - Die Staatsanwaltschaft prüft nach dem Tod des Regener Landrats Heinz Wölfl (CSU) Korruptionsvorwürfe. Die Ermittler wollen untersuchen, ob zwei Unternehmer aus der Region Bestechungsgelder an Wölfl gezahlt haben.

“Uns interessiert, ob Anhaltspunkte für Straftaten bestehen“, sagte dazu die Leitende Deggendorfer Oberstaatsanwältin Kunigunde Schwaiberger am Mittwoch.

Lesen Sie auch:

Trauer um Wölfl: "Selbst den Tod gesucht"

Viele Rätsel um die Todesfahrt des Landrats

Der Hintergrund: Wölfl hatte sich nach inzwischen bestätigten Medienberichten von Privatleuten hohe Summen geliehen. Nach den Vorwürfen eines anonymen Informanten soll Wölfl sich aber nicht nur Geld von Bekannten und Unternehmern geliehen haben, die mehr oder minder freiwillig halfen.

In einem Fall soll Wölfl Schmiergeld von einer Firma verlangt haben, die eine Genehmigung für einen Supermarktbau brauchte. Im zweiten Fall geht es um einen Bauunternehmer, der Wölfl eine sechsstellige Summe geliehen und dafür Entgegenkommen des Landrats beim Kauf eines Grundstücks erhofft haben soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
17-Jähriger reanimiert Rentner
17-Jähriger reanimiert Rentner

Kommentare