Ski-Star über Naturschutz

Felix Neureuther: „Ich fahre ohne schlechtes Gewissen Ski“ 

+
Felix Neureuther ist ein Sportler, der auch mal über den Tellerrand hinausblickt.

Felix Neureuther war schon immer ein Sportler, der über den Tellerrand hinausschaut. Jetzt hat der Ski-Star ein Interview zum Thema Nachhaltigkeit gegeben. 

Garmisch-Patenkirchen - Felix Neureuther hat sich für mehr Naturschutz und Nachhaltigkeit im Skisport ausgesprochen. „Der Tourismus ist der wesentliche Wirtschaftsfaktor der Alpen, aus diesem Grund brauchen wir den Skilauf, aber wir müssen ihn eben so umweltfreundlich wie möglich gestalten und der Natur ausreichend Ruheplätze erhalten“, sagte der 34 Jahre alte Ski-Routinier aus Garmisch-Partenkirchen in einem Interview des Magazins Playboy (Donnerstag).

Vielleicht interessiert Sie auch das:  Felix Neureuther - Darum war er in der Saisonvorbereitung ständig krank

Er fahre „ohne schlechtes Gewissen Ski“, bemühe sich aber, seinen ökologischen Fußabdruck klein zu halten. „Wir Skifahrer verbrauchen auch viel Energie und nehmen uns etwas von der Natur. Da bin auch ich gefordert, meinen Teil zum Beispiel beim CO2-Ausstoß beizutragen. Ich baue gerade ein Haus und versuche, das so klimaeffizient wie möglich zu gestalten“, sagte Neureuther dem Magazin.

Lesen Sie auch: Sport-Highlights 2019! Von Handball bis Leichtathletik

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei findet Drogen bei Mann - bei ihm zu Hause machen sie weiteren Fund
Polizei findet Drogen bei Mann - bei ihm zu Hause machen sie weiteren Fund
Hausexplosion im Allgäu: Vater und Tochter (7) sterben - Gemeinde veranstaltet Trauerfeier
Hausexplosion im Allgäu: Vater und Tochter (7) sterben - Gemeinde veranstaltet Trauerfeier
Ex-Radprofi und Frau tot aufgefunden: Ermittler äußern schrecklichen Verdacht - Obduktion abgeschlossen
Ex-Radprofi und Frau tot aufgefunden: Ermittler äußern schrecklichen Verdacht - Obduktion abgeschlossen
Wetter in Bayern: Extremer Starkregen in Alpenregion - Überschwemmungen drohen
Wetter in Bayern: Extremer Starkregen in Alpenregion - Überschwemmungen drohen

Kommentare