1000 Anwohner mussten Wohnung verlassen

Fliegerbombe in Regensburg unschädlich gemacht

Regensburg - Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in der Nacht zum Mittwoch in Regensburg entschärft worden. Dass müssen Sie über den Fund wissen.

„Der ganze Einsatz verlief ohne Probleme“, sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Morgen. Etwa 1000 Anwohner mussten nach dem Bombenfund am Abend ihre Wohnungen verlassen.

„Die meisten Leute kamen privat unter oder stürzten sich noch einige Zeit ins Nachtleben“, sagte der Sprecher weiter. Nur 40 Anwohner suchten eine Aula in der Nähe auf, wo sie von Helfern mit Essen und Trinken versorgt wurden. Gegen Mitternacht kehrten die meisten Menschen in ihre Häuser zurück.

Spezialisten waren am Abend an den Fundort gekommen und hatten den Blindgänger begutachtet. „Dabei stellten sie fest, dass es sich um den vorderen Teil einer etwa fünf Zentner schweren Fliegerbombe handelt“, berichtete der Polizeisprecher.

Zuletzt musste in Augsburg ein 500-Kilo-Blindgänger entschärft werden. Die Autobahn A8 war für eineinhalb Stunden komplett gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

München - Mal Frühling, mal Winter und immer etwas Sturm dabei. Der Februar zieht die kommenden Tagen fast alle Register. Besonders in den höher …
Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

Auto beim Abbiegen übersehen: Junger Mann stirbt

Mantel - Ein 26 Jahre alter Autofahrer ist am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall in Mantel (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) gestorben, zwei …
Auto beim Abbiegen übersehen: Junger Mann stirbt

Zahl der kirchlichen Eheprozesse deutlich gestiegen

München - Kritiker sprechen von einer „katholischen Form der Scheidung“: Wenn eine Ehe scheitert, kann ein kirchliches Gericht überprüfen, ob sie …
Zahl der kirchlichen Eheprozesse deutlich gestiegen

Kommentare