Brand in Franziskanerkloster

Franziskaner aus Kliniken entlassen

+
Nach dem Brand sind inzwischen alle Mönche wieder as den Krankenhäusern entlassen worden.

Füssen - Nach dem verheerenden Brand im Franziskanerkloster in Füssen kehrt in dem Konvent langsam wieder Leben ein.

Wie der Klostervorsteher, Pater Vinzenz Bauer, am Dienstag mitteilte, sind inzwischen alle verletzten Mönche aus den Krankenhäusern entlassen worden. „Bis auf Pater Askanius“, fügte er traurig an.Der 100 Jahre alte Mönch war am Montag seinen schweren Brandverletzungen erlegen. Da der Wohnbereich, in dem das Feuer am Sonntag ausgebrochen war, derzeit unbewohnbar ist, seien die meisten Ordensbrüder im Gästetrakt des Hauses untergebracht. „Der ist vom Brand verschont geblieben“, sagte Pater Vinzenz. Da dort aber nicht für alle Platz ist, seien zwei Mitbrüder vorübergehend in anderen Häusern untergekommen.

In dem 1628 errichteten Kloster in der Füssener Altstadt lebten bisher elf Ordensbrüder. Als das Feuer ausbrach, waren zehn von ihnen im Haus, ein Pater war im Urlaub. Nach Angaben des Klostervorstehers soll schon bald mit der Renovierung des beschädigten Wohntrakts begonnen werden. „Der Architekt und der Gutachter sind schon im Haus.“

Die Brandursache ist nach wie vor nicht bekannt. Brandstiftung schlossen die Ermittler aus. Ob das Feuer in Zusammenhang mit einer Nachttischlampe steht, wird nach Angaben der Polizei in Kempten derzeit beim Landeskriminalamt untersucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion