Mit genialer Masche

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die Polizei seine Masche.

Schwarzenbruck - Mit fremden Personalien oder Daten aus geknackten Kunden-Konten soll er Waren im Wert von 90.000 Euro bestellt haben: Die Polizei ist einem mutmaßlichen Online-Betrüger aus Schwarzenbruck im Nürnberger Land auf die Schliche gekommen. 

Seit Ende 2016 soll der 29-Jährige in mindestens 220 Fällen betrügerisch Waren bei Online-Anbietern bestellt haben. Auch zahlreiche Betrugsfälle aus dem Raum Altdorf konnten dem Mann nach Angaben der Polizei von Montag zugeordnet werden.

Der 29-Jährige soll für seine Taten anonyme E-Mail-Adressen, fremde Personalien oder die Daten aus gehackten Kunden-Accounts verwendet haben. Die so bestellten Waren ließ er sich an eine Packstation oder an Briefkästen leerstehender Gebäude liefern.

Ausgangspunkt für die Ermittlungen der Kriminalpolizei Schwabach war eine Wohnungsdurchsuchung im März 2017 bei dem Mann. Die Polizisten hatten gegen den ehemaligen Angestellten eines Paketzentrums wegen des Verdachts des Diebstahls ermittelt. Dann stießen die Beamten jedoch auf Belege für Online-Bestellungen mit fremden Personalien, entsprechende Notizen und Sendungsnachweise.

dpa/lby

Lesen Sie auch auf Merkur.de*Paket mit drei teuren Blasinstrumenten verschollen - bekannter Instrumentenbauer verzweifelt an Paketdienst Hermes

*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Oliver Berg

Auch interessant

Meistgelesen

Sportlich, sportlich: Langfinger klauen knapp 1.000 Eishockey-Schläger
Sportlich, sportlich: Langfinger klauen knapp 1.000 Eishockey-Schläger
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Wegen Falschparker: Feuerwehr kann 20 Menschen lange nicht aus brennendem Haus retten
Wegen Falschparker: Feuerwehr kann 20 Menschen lange nicht aus brennendem Haus retten
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - bisher keine neuen Fälle bekannt
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - bisher keine neuen Fälle bekannt

Kommentare