Beamte schlagen Autoscheibe ein 

Herrchen war beim Baden: Polizei rettet Hund vor Hitzetod

Füssen - Die Polizei hat in Füssen einen Hund vor der prallen Sonne aus einem Auto gerettet. Der Besitzer hatte das Tier bei rund 30 Grad etwa zwei Stunden lang im Wagen sitzen lassen, während er selbst zum Baden ging.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte ein Passant den eingesperrten Hund am Vortag entdeckt. Als die alarmierten Beamten eintrafen, lag das Tier bereits im Fußraum und hechelte stark. Die Polizisten schlugen eine Scheibe ein, befreiten den Hund und ließen ihn von einem Tierarzt untersuchen. Nach einem kurzen Aufenthalt im Tierheim wurde der Hund wieder an seinen Besitzer übergeben. Dieser zeigte Einsicht, gab jedoch an, dass er den Hund zuvor zur Abkühlung in den See gelassen habe.

Erst am Tag zuvor hatte die Feuerwehr ebenfalls im bayerischen Allgäu einen Hund aus einem völlig überhitzten Auto befreien müssen. Ein 43-Jähriger hatte das Tier in Wolfertschwenden (Landkreis Unterallgäu) bei rund 28 Grad für zwei Stunden im Wagen gelassen. Das Herrchen wurde wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.

Die Polizei rät dringend, Tiere bei sommerlichen Temperaturen nicht im Fahrzeug zu lassen, da dort innerhalb kürzester Zeit sehr hohe Temperaturen herrschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare