Gammelfleisch: Wild-Berger verklagt Bayern

München - Alles verdreckt, Hirsch als Elch verkauft, doch verdorben war das Fleisch nicht. Wild-Berger, der im Gammelfleisch-Skandal ruiniert wurde, will 22 Millionen Euro Schadensersatz vom Freistaat.

Das Passauer Unternehmen Berger-Wild fordert nach dem sogenannten Gammelfleischskandal vom Freistaat Bayern Schadensersatz in Höhe von 22,5 Millionen Euro. Das Umweltministerium soll nach Ansicht von Firmenanwalt Horst Koller ohne Grund vor angeblich verdorbenen Produkten des Fleischproduzenten gewarnt haben. Das habe das Unternehmen in die Pleite getrieben, sagte der Anwalt zum Auftakt des Prozesses am Mittwoch vor dem Landgericht München I.

Alles verdreckt und Hirsch statt teurem Elchfleisch verkauft

Lesen Sie die Vorgeschichte:

Gammelfleisch-Prozess: Zwei Jahre Bewährung

Mit dem schlagzeilenträchtigen Wildfleischskandal hatte sich 2008 auch ein Untersuchungsausschuss des bayerischen Landtags befasst. Firmeninhaber Karl Berger war im November 2006 vom Landgericht Landshut zu zwei Jahren Bewährungsstrafe wegen Betrugs und Verstößen gegen das Lebensmittelgesetz verurteilt worden. Er hatte Käufern Hirsch als teures Elchfleisch untergejubelt. Obwohl der Betrieb völlig verdreckt war, sei das Fleisch weder verdorben noch von Bakterien befallen gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung.

Kein verdorbenes Fleisch

Der Strafkammer zufolge war nicht bewiesen, dass die Firma “Gammelfleisch“ in Verkehr gebracht habe. Wären die Produkte des Unternehmens tatsächlich gesundheitsschädlich gewesen, hätte es für den Angeklagten keine Bewährung gegeben, hieß es in dem Urteil. Das Ministerium hatte im Januar 2001 vor “ranzig, stickig, muffig oder sauer“ riechenden Fleischproben gewarnt, bei denen zum Teil “der Fäulnisprozess bereits eingesetzt“ habe.

Koller macht für Berger-Wild Verstöße des Ministeriums gegen eine Reihe von Vorschriften geltend. So sei das Unternehmen vor der Verbraucherwarnung nicht hinreichend gehört worden. Es sei ihm auch nicht die Möglichkeit geboten worden, eine eigene Pressemitteilung herauszugeben. Das Europarecht, erlaube eine Verbraucherwarnung nur im Falle einer Gesundheitsgefährdung, die hier “unstreitig“ nicht vorgelegen habe.

22,5 Millionen Euro Entschädigung fordert Berger vom Freistaat

Die Hauptforderung von 7,2 Millionen Euro mit dem Wertverlust der damals liegen gebliebenen Waren und Forderungen, die nicht mehr eingetrieben werden konnten. Mit 15 Millionen Euro wird der Wertverlust der Firma selbst beziffert. Der beklagte Freistaat hat die Abweisung der Klage beantragt. Die Amtshaftungskammer hat nach den Worten ihres Vorsitzenden Frank Tholl “Probleme“ mit den geltend gemachten Schadenspositionen, diese seien “nur unklar dargelegt“. Laut Tholl wird es möglicherweise im Herbst zu einer Beweisaufnahme kommen. Die Kammer erwäge aber auch, den Fall wegen der komplizierten Rechtslage dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen.

dpa/apn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt

Kommentare