Vierbeiner gerät unter die Räder

Gassifahrt endet für Hund tödlich

Aschaffenburg - Klar, für das Herrchen ist es bequem. Das sogenannte „Gassifahren“, bei dem der Hund neben dem Auto herläuft. Für einen Vierbeiner in Aschaffenburg endete die Ausfahrt jedoch tödlich.

Ob es reine Experimentierfreude war oder schlichtweg Faulheit, bleibt offen: Jedoch endete die „Gassifahrt“, die eine 21-Jährige in Aschaffenburg mit dem Hund eines Freundes machte, tödlich für das Zamperl. 

Wie „Reporter24“ berichtet, bestätigte die Aschaffenburger Polizei den Vorfall, der sich im Bereich der Fasanerie ereignete. Der Hund war unter die Räder gekommen und getötet worden.

Sogenannte Gassifahrten, bei denen der Hund neben dem fahrenden Auto herläuft, sind moralisch umstritten und zugleich eine Straßenverkehrsordnungswidrigkeit, die mit einem Busgeld bestraft wird.

Quelle: Merkur.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare