200.00 Euro Schaden

Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Ein beschädigter Gefahrguttransporter steht auf der Autobahn A8 nahe der Anschlussstelle Burgau.
+
Ein beschädigter Gefahrguttransporter steht auf der Autobahn A8 nahe der Anschlussstelle Burgau.

Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei Stunden.

Burgau - Wegen einer Getränkeflasche hat ein Lastwagenfahrer auf der Autobahn 8 einen Gefahrgutunfall mit rund 200.000 Euro Schaden verursacht. Der 46-Jährige war am frühen Mittwochmorgen mit seinem Gespann auf einen Tanklaster geprallt, der mit 22 Tonnen Aceton beladen war.

Wie die Polizei berichtete, war der Lasterfahrer abgelenkt, weil er zu seiner Flasche gegriffen hatte und deshalb den an einer Steigung bei Burgau (Kreis Günzburg) langsam fahrenden Sattelzug vor ihm zu spät sah. Der Gefahrgutlaster war just erst auf die Autobahn aufgefahren und hatte deswegen noch nicht die volle Geschwindigkeit erreicht.

Die beiden Transporter mussten abgeschleppt werden, verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Während der etwa dreieinhalbstündigen Bergung bildete sich auf der A8 (Stuttgart-München) ein bis zu drei Kilometer langer Stau. Zu Beginn des Berufsverkehrs konnte die Fernstraße um 7.00 Uhr wieder freigegeben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Düsterer Trend: Immer mehr Schüler in Bayern wegen Corona zu Hause - auch die Fälle in Kitas nehmen zu
BAYERN
Düsterer Trend: Immer mehr Schüler in Bayern wegen Corona zu Hause - auch die Fälle in Kitas nehmen zu
Düsterer Trend: Immer mehr Schüler in Bayern wegen Corona zu Hause - auch die Fälle in Kitas nehmen zu
Drei Verletzte bei Messerstecherei in Immenstadt im Allgäu
BAYERN
Drei Verletzte bei Messerstecherei in Immenstadt im Allgäu
Drei Verletzte bei Messerstecherei in Immenstadt im Allgäu
Neuer Standort für ICE-Werk in Nürnberg wird zum Streitthema: Söder-Gerücht sorgt für Unsicherheit
BAYERN
Neuer Standort für ICE-Werk in Nürnberg wird zum Streitthema: Söder-Gerücht sorgt für Unsicherheit
Neuer Standort für ICE-Werk in Nürnberg wird zum Streitthema: Söder-Gerücht sorgt für Unsicherheit
Vier Impfschäden durch Corona-Impfung bayernweit anerkannt
BAYERN
Vier Impfschäden durch Corona-Impfung bayernweit anerkannt
Vier Impfschäden durch Corona-Impfung bayernweit anerkannt

Kommentare