89-Jährige muss zahlen

Gericht weist Klage gegen Rundfunkgebühren ab

Ansbach - Wer öffentlich-rechtliches Fernsehen schauen oder Radio hören will, muss dafür zahlen. Das gilt auch für Menschen mit Behinderung, wie eine 89-Jährige, die gegen die Gebühr geklagt hatte.

Das Verwaltungsgericht Ansbach hat eine Klage gegen den neuen Rundfunkbeitrag abgewiesen. Dies bestätigte der stellvertretende Pressesprecher des Verwaltungsgerichts, Jürgen Stadler, am Freitag. Die Klägerin, eine 89 Jahre alte Frau, die durch einen Schlaganfall behindert ist, war nach dem alten Recht vollständig von dem Beitrag befreit.

Nach dem neuen Rundfunkbeitragsstaatsvertrag, der am 1. Januar in Kraft trat, muss die Frau jedoch ein Drittel des Beitrags zahlen. Die Kammer begründete ihre Entscheidung damit, dass mit dem sogenannten Nachteilsausgleich bereits die Behinderung der Seniorin berücksichtigt worden sei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesen

Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben

Kommentare