Verbrechen in Gersthofen

"Vanessas Mörder will in Freiheit Therapie"

Vanessas Mörder hatte eine Totenkopfmaske übergezogen

Augsburg - Der Mörder der zwölfjährigen Vanessa möchte nach Aussage einer Therapeutin nach seiner möglichen Freilassung weiter seelisch betreut werden.

Der 30-Jährige wolle sich noch weiter stabilisieren, sagte die Psychologin des Gefängnisses Erlangen am Montag vor dem Augsburger Landgericht. Sie hatte den Mann nach der Verlegung ins Straubinger Gefängnisses weiter betreut und sieht ihn derzeit alle zwei Wochen.

Der Fall Vanessa

vanessa

Die Richter untersuchen seit Februar, ob der Täter nach Verbüßung seiner zehnjährigen Jugendhaft in Sicherungsverwahrung kommt oder ob er freigelassen wird. 2002 hatte er in Gersthofen bei Augsburg das Mädchen im Kinderzimmer erstochen.

dpa

Meistgelesen

Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion