Getöteter 52-Jähriger: Polizei nimmt zwei Verdächtige fest

Roth/Nürnberg - Ein Mann liegt im mittelfränkischen Roth tot in seiner Wohnung. Er ist brutal erschlagen worden. Die Polizei nimmt eine Frau und einen Mann fest. Sie sollen zuvor mit dem Opfer gezecht haben.

Lesen Sie dazu auch:

Gewaltverbrechen in Roth - ein Mann stirbt

Nach dem gewaltsamen Tod eines 52 Jahre alten Mannes im mittelfränkischen Roth hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die 48-jährige Frau und der 47 Jahre alte Mann seien Bekannte des Opfers, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag in Nürnberg. Das Paar soll den Ermittlungen zufolge in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch in der Wohnung des 52-Jährigen zu Gast gewesen sein. Dabei soll reichlich Alkohol geflossen sein.

Die Polizei vermutet, dass der Mann bei diesem Treffen brutal geschlagen wurde. Die Gründe für diese Tat lägen noch völlig im Dunkeln, teilte die Polizei mit. Das Paar jedenfalls habe die Wohnung in den frühen Morgenstunden verlassen, ohne sich weiter um das Opfer zu kümmern. Die Obduktion am Donnerstag ergab, dass der Mann nach massiver Gewalteinwirkung gestorben ist.

Die 48 Jahre alte Frau hatte sich am späten Mittwochnachmittag einer Bekannten anvertraut, die dann die Polizei verständigte. Als Polizisten einer Streife zur Wohnung in einem Mehrfamilienhaus kamen, brachen sie die Tür auf und entdeckten den Toten.

Die Staatsanwaltschaft hat für die beiden Verdächtigen inzwischen Haftantrag wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen Mordes gestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet

Kommentare