Gibt's Hitlers "Mein Kampf" bald am Kiosk?

+
In der Auseinandersetzung um die Broschüre in der Wochenzeitung "Zeitungszeugen" hat Verleger Peter McGee die Auszüge aus dem Buch des Diktators unleserlich gemacht.

München - Auszügen aus "Mein Kampf" sollten in der historischen Zeitung „Zeitungszeugen“ erscheinen.  Das bayerische Finanzministerium hat dies per Einstweiliger Verfügung verhindert.

In München soll an diesem Donnerstag das Urteil im Rechtsstreit um die Veröffentlichung von Hitlers „Mein Kampf“ fallen. Das bayerische Finanzministerium hatte die Veröffentlichung per Einstweiliger Verfügung verbieten lassen. Dagegen legte der Verlag des britischen Verlegers Peter McGee Widerspruch beim Landgericht München ein.

Auszüge in historischer Wochenzeitung

Hintergrund ist die Veröffentlichung von Auszügen aus Adolf Hitlers Hetzschrift in der historischen Wochenzeitung „Zeitungszeugen“. McGee wollte seiner Publikation im Januar ein Heft mit kommentierten „Mein Kampf“-Ausschnitten beilegen. Dagegen erwirkte das bayerische Finanzministerium, das die Urheberrechte an „Mein Kampf“ als Rechtenachfolger des Eher-Verlags der Nationalsozialisten geerbt hat, eine Einstweilige Verfügung (Az: 7 O 1533/12).

Schon kurz vor der Gerichtsentscheidung hatte der Verlag aber beschlossen, die Zitate aus dem Buch zu pixeln, um eine Eskalation des Streits zu verhindern. Im Jahr 2009 nämlich hatte das Finanzministerium Publikationen der „Zeitungszeugen“ beschlagnahmen lassen. Das brachte dem Verlag nach Angaben McGees einen großen finanziellen und auch einen Imageschaden ein. Den anschließenden Rechtsstreit vor Gericht gewann der Verlag in zwei Instanzen.

Verleger beruft sich auf Zitierrecht

Dieses Mal ist die Rechtslage aber eine andere. Im Fall der Publikationen von 2009 - damals handelte es sich um den kommentierten Nachdruck von Nazi-Zeitungen - war das Urheberrecht bereits erloschen. Bei „Mein Kampf“ ist das erst im Jahr 2015 der Fall, 70 Jahre nach Hitlers Tod. McGee beruft sich diesmal auf das Zitierrecht. Schließlich wolle sein Verlagshaus Albertas Limited nur Ausschnitte veröffentlichen, nicht das ganze Buch.

Der Rechtsstreit hatte eine Debatte über den Umgang mit Hitlers „Mein Kampf“ in Deutschland ausgelöst. Während einige Historiker sich für eine Veröffentlichung und eine offene Auseinandersetzung aussprachen, witterten andere - unter anderem die langjährige Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch - in McGees Projekt vor allem Profitgier. Für die Zeit nach 2015 plant das Institut für Zeitgeschichte in München die Veröffentlichung einer kommentierten „Mein Kampf“-Ausgabe. 2010 haben die Arbeiten daran begonnen, die Historiker haben für das Projekt zwei bis vier Jahre angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Laster fährt auf A6 in Nachtbaustelle - Arbeiter stirbt
Laster fährt auf A6 in Nachtbaustelle - Arbeiter stirbt
Motorradfahrer (18) prallt gegen Baum und stirbt
Motorradfahrer (18) prallt gegen Baum und stirbt
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll

Kommentare