Grab von Hitlers Stellvertreter aufgelöst

München - Das Grab des ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß im bayerischen Wunsiedel existiert nicht mehr. Mit Zustimmung der Familienangehörigen ist es aufgelöst worden.

Die Bildkombo zeigt das Grab von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß (1894-1987) auf dem Friedhof in Wunsiedel (Oberfranken) vor und nach der Auflösung

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" ist das Grab von Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß in der Nacht zum Mittwoch geöffnet und die Gebeine sind exhumiert worden. Sie sollten verbrannt und die Asche auf See bestattet werden. Wunsiedel mit der Begräbnisstätte von Heß war immer wieder Schauplatz von Demonstrationen Rechtsextremer. Die Zeitung schreibt weiter, dass der Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde dem Wunsch von Heß zugestimmt habe, nach seinem Tod im Jahr 1987 in Wunsiedel begraben zu werden. Wegen der Demonstrationen hätten die Kirchenvertreter aber die Auflösung des Grabes gewünscht. Als nun der Pachtvertrag ausgelaufen sei, habe die Kirchengemeinde einer Verlängerung nicht zugestimmt. Zunächst habe eine Enkelin von Heß dagegen geklagt. Am Ende habe sich die Familie jedoch überzeugen lassen, eine Auflösung des Grabes zu akzeptieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion