Grüne fordern Wahlunterlagen in leichter Sprache

Die bayerische Bündnis90/Die Grünen-Landtagsabgeordnete Katharina Schulze.Foto: Matthias Balk/Archiv
+
Die bayerische Bündnis90/Die Grünen-Landtagsabgeordnete Katharina Schulze.Foto: Matthias Balk/Archiv

München (dpa/lby) - Die Grünen fordern eine massive Vereinfachung sämtlicher Wahlunterlagen in Bayern - von den Wahlbenachrichtigungen bis hin zu den Stimmzetteln. Damit soll Menschen mit geringen Deutschkenntnissen oder mit Leseschwäche und Lernschwierigkeiten das Wählen erleichtert werden. "Wahlunterlagen in leichter Sprache sind nicht nur Kür, sondern sind eigentlich Pflicht", sagte die innenpolitische Sprecherin der Landtagsgrünen, Katharina Schulze, am Freitag in München. Bremen sei hier bereits Vorreiter - nun solle der Freistaat folgen.

Sämtliche Wahlunterlagen - für alle Haushalte - sollen nach dem Willen der Grünen leicht verständlich formuliert werden: also in kurzen, einfachen Sätzen und ohne Fremdwörter. Kleine Bilder und Skizzen sollen zusätzlich helfen, die Wahlregeln zu verstehen.

Die Grünen gehen mit gutem Beispiel voran: Auch der Antrag, mit dem sie ihre Forderungen im Landtag durchsetzen wollen, ist bereits in leichter Sprache formuliert. Das übergeordnete Ziel beschreiben sie darin so: "Alle Menschen sollen bei den Wahlen mitmachen können."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Männer wollen Wohnmobil in Nürnberg stehlen und donnern damit rückwärts gegen ein Verkehrsschild
Männer wollen Wohnmobil in Nürnberg stehlen und donnern damit rückwärts gegen ein Verkehrsschild
Ehemaliger Corona-Hotspot in Bayern: Viel mehr Infizierte? Studie deckt heftige Dunkelziffer auf
Ehemaliger Corona-Hotspot in Bayern: Viel mehr Infizierte? Studie deckt heftige Dunkelziffer auf
Corona in Bayern: Testpflicht an Schulen sorgt weiter für Ärger - „Notbremse“ greift erneut in München
Corona in Bayern: Testpflicht an Schulen sorgt weiter für Ärger - „Notbremse“ greift erneut in München
Fürther Senior wird von falschen Polizisten um fünfstelligen Betrag gebracht - Zuerst war er skeptisch
Fürther Senior wird von falschen Polizisten um fünfstelligen Betrag gebracht - Zuerst war er skeptisch

Kommentare