Begleiter noch auf freiem Fuß

Nach mehreren Monaten auf der Flucht: Insasse aus Bezirkskrankenhaus wird im Ausland gefasst

+
Fahndung: Alexander G. und Ruslan-Oleksandr Tsopa (v.li.) sind aus dem Günzburger Bezirkskrankenhaus geflohen. Alexander G. ist nun in Spanien gefasst worden.

Zwei Insassen sind aus dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg geflüchtet. Auch die ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy“ suchte nach ihnen. Nun gibt es Neuigkeiten.

  • Zwei Insassen sind im September aus dem Bezirkskrankenhaus Günzburg geflohen.
  • Sie bedrohten eine Mitarbeiterin des Krankenhauses. 
  • Einer der beiden Flüchtigen wurde nun gefasst. 

Update vom 13. Januar 2020: Einer der beiden flüchtigen BKH-Insassen ist in Südspanien verhaftet worden. Knapp vier Monate nach dem Ausbruch der Männer wurde Alexander G. (28) am Freitag (10.1.) gefasst. Der Mann soll sich zuletzt im Raum Malaga aufgehalten haben. Sein 23-jähriger Begleiter befindet sich weiterhin auf freiem Fuß. Die Polizei geht davon aus, dass er sich ebenfalls im Ausland aufhält. 

Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Zeugen melden sich nach „Aktenzeichen XY“

Update vom 23. Dezember 2019: Trotz europaweit ausgeschriebener Fahndung und einem Aufruf über die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ im November sind die beiden aus dem Bezirkskrankenhaus Günzburg ausgebrochenen Forensik-Insassen weiterhin auf der Flucht.

Nach der Ausstrahlung der Sendung „Aktenzeichen XY“ meldeten sich zwar etwa 40 Menschen aus Deutschland sowie aus der Schweiz und lieferten zahlreiche Hinweise, berichtet der BR. Entscheidende Erkenntnisse seien daraus bislang allerdings nicht hervorgegangen, so der BR weiter.

Durch die Staatsanwaltschaft Memmingen wurde für Privatpersonen eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Entflohenen führen. Für die Kriminalpolizei Neu-Ulm ist vor allem von Interesse, ob die beiden Männer nach der Tat gesehen worden sind - und ob es Hinweise zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort gibt. 

Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus geflohen - „Aktenzeichen XY“ berichtet 

Update vom 13. November 2019: Der Fall der zwei Flüchtigen dreht weiterhin seine Kreise. Die beiden Männer waren aus dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg geflohen. Jetzt berichtet die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ von dem brisanten Fall. Die Ermittler erhoffen sich dadurch neue Informationen.

Update vom 24. September 2019: Die Polizei in Bayern sucht weiter nach zwei aus dem Bezirkskrankenhaus Günzburg ausgebrochenen Forensik-Insassen. 

Zuletzt wurden die 23 und 28 Jahre alten Männer am Montagnachmittag im Gewerbegebiet Scheppach Nord-West gesehen, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag sagte. Es gebe keine Hinweise, dass sie bewaffnet sind. Die Polizei rät trotzdem, nicht an sie heranzutreten.

Zwei Insassen aus der Forensik geflohen - Polizei fahndet mit Hochdruck

Erstmeldung vom 23. September 2019:

Günzburg - Zwei Insassen sind aus dem Bezirkskrankenhaus Günzburg geflohen. In der Nacht zum Montag bedrohte einer der beiden Männer eine Mitarbeiterin des Krankenhauses mit einem selbst gebauten spitzen Gegenstand, wie die Polizei mitteilte.

Günzburg: Insassen aus Bezirkskrankenhaus geflüchtet - Männer bedrohten Angestellte

Sie zwangen sie, die Türen zu öffnen. Genauere Angaben zu dem Gegenstand konnten die Beamten zunächst nicht machen. Die Mitarbeiterin blieb unverletzt. 

Nach den beiden Männern jetzt wird gefahndet. Sie waren unter anderem wegen Diebstahls mit dem Gesetz in Konflikt geraten und wurden wegen Suchterkrankungen in der Klinik behandelt.

Video: Immer wieder werden Verdächtige über Aktenzeichen XY gefunden

Fahndung: Insassen fliehen aus Bezirkskrankenhaus Günzburg - Männer kamen mit Gesetz in Konflikt

Täterbeschreibung Alexander G. (28 Jahre):

  • normale Statur
  • hellbraune Haare
  • 170 cm groß
  • trägt weiße Sportjacke und weiße Hose

Täterbeschreibung Ruslan-Oleksandr Tsopa (23 Jahre):

  • 175 cm groß
  • dickliche Statur
  • kurze, dunkle Haare
  • komplett dunkel bekleidet

kof/dpa

Ein Unbekannter versuchte im Oktober einen Mann auszurauben. Die Polizei fahndet immer noch nach ihm - jetzt mit einer Audiodatei. Wer kennt diese Stimme?

Im bayerischen Töging am Inn ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine tödliche Attacke verübt worden. Ein Mann erstach mit einem Küchenmesser seine Ehefrau - in der gemeinsamen Wohnung.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert
Corona-Karte für Bayern: Alle Zahlen in Landkreisen und Städten - jetzt mit neuer bayerischer Obergrenze
Corona-Karte für Bayern: Alle Zahlen in Landkreisen und Städten - jetzt mit neuer bayerischer Obergrenze

Kommentare