Als Übergabeort diente eine Mülltonne, die nicht mit Kameras überwacht wurde

Verurteilt! Justizbeamter hat Handys in den Knast geschmuggelt

Aschaffenburg - Zwei Justizbeamte waren angeklagt, weil sie Handys in den Knast geschmuggelt haben sollen. Jetzt ist das Urteil gefallen. 

Er hatte Handys in ein Aschaffenburger Gefängnis geschmuggelt - dafür ist ein 27 Jahre alter Justizbeamter am Dienstag wegen Bestechlichkeit zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden. Einen ebenfalls angeklagten 46 Jahre alten Kollegen sprach das Landgericht Aschaffenburg frei. Das Gericht sah es im Fall des 27-Jährigen als erwiesen an, dass er Strafgefangene gegen Marihuana mit Handys versorgte. Dazu sollten ihre Angehörigen Pakete mit den Mobiltelefonen neben Mülltonnen der Haftanstalt ablegen - ein Bereich, der nicht mit Kameras überwacht war. Der 27-Jährige schleuste sie später in die Haftanstalt ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivfoto)

Meistgelesene Artikel

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Kommentare