Immer gegen den Preiß

Harry G und der Isarpreiß: Granteln 2.0

München - Der überkorrekte Preuße, der dem gemütlichen Bayern auf die Nerven geht: Kabarettist Harry G hat das Thema modernisiert und weiß, wer der eigentliche Gott der Münchner Schickeria ist.

Harry G's Feindbild ist klar definiert: der Isarpreiß, optisch eine Mischung aus Gestütsbesitzer und Dieter Bohlen in Polohemd und Segelschuhen, der alles wahnsinnig „urig“ und „gemütlich“ findet. Anders als der gewöhnliche Preuße kann der Isarpreiß sogar gebürtiger Bayer sein. Was ihn ausmacht, ist sein Bestreben, unbedingt zur Münchner Schickeria zu gehören, zum „Stamm der Reichen und Schönen“, wie Harry G alias Kabarettist Markus Stoll ihn nennt.

Der gebürtige Regensburger hat die bayerische Tradition des Grantelns, also des Meckerns, aus dem Wirtshaus in das digitale Zeitalter versetzt. Seine Videoclips auf Youtube, in denen er als Harry G über Trachten oder das Oktoberfest herzieht, haben mittlerweile über fünf Millionen Klicks. Seit neuestem lässt er seine Schimpftiraden „Granteln is schee - Mit Harry G“ auch auf Antenne Bayern hören.

Es geht schon mehrere Hundert Jahre gegen den Preiß

Der verhasste Preuße ist in der bayerischen Volks- und Bühnenkunst nicht neu. „Es geht im Grunde ja schon mehrere Hundert Jahre gegen den Preiß“, sagt Stoll, der nie ohne Hut auftritt. Er habe das lediglich in ein modernes Umfeld gesetzt und zeitgemäß aufgearbeitet.

Dabei war der 35-Jährige nach dem Abitur auf dem besten Wege, selbst ein „Gschaftler“ zu werden. Er studierte BWL in Innsbruck und Buenos Aires und begann im Bereich Venture Capital zu arbeiten, gründete ein eigenes Unternehmen. „Ich habe mich mit dem Job aber nie richtig identifiziert“, sagt Stoll. Das einzige, was ihm immer schon gefiel, war es, Vorträge zu halten. Mit einfachen Mitteln produzierte er erste Videoclips.

Seinen Künstlernamen hat er einem Spezl seines Vaters geklaut. „Er heißt Harald, den Nachnamen kann ich nicht sagen. Der weiß bis heute nicht, dass er gemeint ist“, sagt der Kabarettist und grinst. Mittlerweile hat Stoll eine ganze Reihe von Figuren entwickelt. Sein Programm lebt von feinen, detailreichen Beobachtungen, die fast jeder Bewohner der Landeshauptstadt kennt - von den karnevalesken Trachten der Touristen zur Wiesn bis zu den Schwabinger Öko-Müttern, die ihren Nachwuchs im Designer-Kinderwagen durch die Stadt zum Baby-Yoga schieben.

"Zefix und Schleich di"

Seine Bemerkungen sind gemein, aber: „Ich richte mich immer nur gegen eine Figur, die das auch aushält“, sagt Stoll. „Von mir wird es nie etwas wirklich Politisches oder gegen eine Minderheit Gerichtetes geben.“

Stoll bewundert Kabarett-Größen wie Gerhard Polt. Einen künstlerischen Ausflug ins Musikalische wie bei Fredl Fesl kann er sich nicht vorstellen. „Ich habe es versucht, spiele aber kein Instrument mehr. Das hätte was von Troubadour“, sagt der 35-Jährige. Er bleibe lieber bei seinen wortgewaltigen Tiraden, in denen fast immer seine bayerischen Lieblingswörter auftauchen: „Zefix und Schleich di.“

dpa

Meistgelesen

Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
17-Jähriger reanimiert Rentner
17-Jähriger reanimiert Rentner

Kommentare