Innenminister Herrmann fordert 30 Millionen Euro

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat rund 30 Millionen Euro für den Winterdienst und die Beseitigung von Straßenschäden gefordert. Wie er auf diese stolze Summe kommt:

Lesen Sie dazu auch:

Schlaglöcher: Im Land der Buckelpisten

“Die Frost-Tau-Wechselperioden setzen den Fahrbahnen stark zu“, sagte Herrmann in München. 20 Millionen seien nötig, um Risse in den Belägen und Schlaglöcher zu beseitigen.

Um den Bedarf an Streusalz zu decken, müsse der Freistaat rund 10 Millionen mehr ausgeben. Die CSU-Landtagsfraktion hatte bereits auf ihrer Klausur in Kreuth in der vergangenen Woche verlangt, zusätzlich Geld dafür bereitzustellen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Porsche fackelt auf A8 ab
Porsche fackelt auf A8 ab
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
News-Blog: Regen klingt ab, Donnerstag startet sonnig
News-Blog: Regen klingt ab, Donnerstag startet sonnig

Kommentare