Erste Details bekannt

Tragischer Unfall in Hof: Mann wird von Mülllaster erfasst - 50-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle

Bei einem Unfall in Hof kam ein Mann ums Leben.
+
Bei einem Unfall in Hof kam ein Mann ums Leben.

Am Samstagmorgen kam es in der Innenstadt von Hof zu einem schweren Unfall. Ein Mann wurde von einem Lkw erfasst und mitgeschleift. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Hof - Zu einem tödlichen Unfall kam es am Samstagmorgen im oberfränkischen Hof*. Ein Fußgänger wurde von einem Mülllaster erfasst und mitgeschleift. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Schwerer Unfall in Hof: Mann wird beim Überqueren einer Kreuzung von Lkw erfasst

Der tragische Vorfall ereignete sich am frühen Samstagmorgen gegen 7.50 Uhr an der Kreuzung Lessingstraße/Schleizer Straße. Ein 50-jähriger Passant wollte an einer Fußgängerampel die Straße überqueren. Ein aus der Schleizer Straße kommender Lkw übersah jedoch nach ersten Erkenntnissen der Polizei den Mann und erfasste ihn im Kreuzungsbereich. Der 50-Jährige geriet unter die Räder des Mülllasters und wurde mehrere Meter mitgeschleift. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Umgehend waren Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes* vor Ort. Auch ein Vertreter der Staatsanwaltschaft verschaffte sich einen Überblick über die Unfallsituation. Er ordnete die Untersuchung eines Sachverständigen an. Dieser soll die Beamten der Polizei Hof bei der Klärung des Unfallhergangs unterstützen. Der gesamte Kreuzungsbereich war noch bis in die Mittagsstunden gesperrt. (tel) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Temperaturen steigen, Inzidenz sinkt: Bayern bereitet sich auf Sommer vor - „Leider ist die Grenze überschritten“
Temperaturen steigen, Inzidenz sinkt: Bayern bereitet sich auf Sommer vor - „Leider ist die Grenze überschritten“
Nach Nürnberg: Ganz Bayern setzt auf die Luca-App - Einige Kritikpunkte bereiten noch Sorge
Nach Nürnberg: Ganz Bayern setzt auf die Luca-App - Einige Kritikpunkte bereiten noch Sorge

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion