Nur eins von 10.000 wird gestohlen

In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut

Die Versicherungsbranche hat eine erfreuliche Nachricht für Einheimische und Urlauber in Bayern: Im Freistaat werden Autos offenbar seltener gestohlen als in jedem anderen Bundesland.

München - Im Freistaat entwendeten Autodiebe im Jahr 2016 insgesamt 875 kaskoversicherte Autos - im statistischen Schnitt wurde von zehntausend Autos lediglich eines gestohlen. Das geht aus neuen Zahlen hervor, die der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) am Mittwoch in Berlin veröffentlichte.

In den übrigen 15 Bundesländern war die Diebstahlsquote höher: Im benachbarten Baden-Württemberg waren es im rechnerischen Schnitt zwei von 10 000 Autos. Die Zahlen beziehen sich allerdings lediglich auf kaskoversicherte Autos - also Wagen, deren Besitzer nicht nur die gesetzliche Haftpflicht abgeschlossen, sondern sich freiwillig zusätzlich gegen Diebstahl, Brand, Kabelschäden und dergleichen versichert haben.

Spitzenreiter bei den Diebstählen ist demnach Berlin. Dort war im vergangenen Jahr das Risiko, Opfer eines Autodiebs zu werden, fast vierzigmal so hoch wie in Bayern. Wie aus den Zahlen des Versicherungsverbands hervorgeht, wurden dort im Schnitt von 1000 Autos 3,8 gestohlen - das entspricht 38 von 10 000 Fahrzeugen.

Zwar ist Bayern als Tatort bei Autodieben offensichtlich unbeliebt, bei bayerischen Autos dagegen verhält es sich anders: Der GdV veröffentlichte auch die Hitliste der bei Autodieben beliebtesten Wagen: Unter den 15 bundesweit am häufigsten gestohlenen Modellen sind 12 von BMW und Audi. Die Tabelle der am häufigsten gestohlenen Wagen führt allerdings kein bayerisches Auto an, sondern ein japanisches: der Toyota Land Cruiser.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Raser fährt auf A9 zwei Kinder tot - und kommt mit Bewährungsstrafe davon
Raser fährt auf A9 zwei Kinder tot - und kommt mit Bewährungsstrafe davon
Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Mutter und Kind verunglücken - Vater und ein weiterer Helfer laufen zu ihnen und sterben
Mutter und Kind verunglücken - Vater und ein weiterer Helfer laufen zu ihnen und sterben
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare